#131 Kalaha, das (Halb)Edelsteinspiel (Hus, Bao)

Donnerstag, 30. Dezember 2010

Zu Weihnachten bekamen meine Kinder das (Halb)Edelsteinspiel geschenkt, auch Kalaha, Hus oder Bao genannt. Sie kannten das Spiel schon aus dem Kindergarten und waren total begeistert.
Seither spielen wir jeden Tag, mehrfach. Und weil ich genauso begeistert spiele, dachte ich, stelle ich euch das Spiel nun einfach mal vor :)

Viel erzählen kann ich euch allerdings nicht dazu, angeblich ist es das älteste Spiel der Welt, bzw. davon abgeleitet und hat seinen (möglichen) Ursprung im asiatischen oder auch afrikanischen Raum.
Wikipedia zu Kalaha und zu Mancala, zu dessen Familie das Edelsteinspiel zählt.

Und so sieht es aus:
Mit dabei ist ein klapp- und verschließbares Spielbrett aus Samenaholz mit 32 Mulden, einem Säckchen Halbedelsteinen, ein Ersatzbeutelchen mit Steinen und ein Säckchen, in das man das Spielbrett verstauen kann, geschützt vor Kratzern und Staub.

Ich muss wohl nicht extra betonen, dass meine (große) Tochter schwer begeistert von den Steinchen ist, oder? ;) (Die Kleine wäre es sicherlich auch, aber nur, um so viele wie nur möglich davon in den Mund zu nehmen).

Der Anfang ist banal: In jede Mulde kommen zwei Steinchen. Das Spiel ist für zwei Spieler konzipiert; man sitzt sich gegenüber, jeder ist Herr über die zwei Achterreihen, die vor ihm liegen. Der jüngere Spieler fängt an und bewegt die Steinchen in eine von ihm ausgewählte Richtung, sprich im Uhrzeigersinn oder gegen den Uhrzeigersinn. Man darf anfangen wo man möchte, solange man innerhalb der eigenen 16 Mulden bleibt.
Man nimmt sich also zwei beliebige Steinchen und teilt diese (immer einen) in die nächstgelegenen Mulden auf. Hat man den letzten abgelegt und befinden sich in der Mulde, in der dieser landete weitere Steinchen, nimmt man diese auf und verteilt auch diese (angefangen mit der nächsten Mulde). Wie gehabt, je einen. Wenn der letzte Stein den man ablegt, in einer leeren Mulde landet, ist der zweite Spieler dran. Auch er (und das gilt auch für alle künftigen Züge) darf mit einer beliebigen Mulde anfangen, solange sie sich in seinen Reihen befindet, natürlich. Landet der letzte Stein aber in der oberen Reihe in einer Mulde in der noch Steinchen liegen (wichtig, dies gilt nur für die obere Reihe!), darf man die gegenüberliegende Mulde des Gegners mit leerräumen. Sprich, man darf seine volle Mulde UND die des Gegners leerräumen und somit die Steinchen - eins nach dem anderen - in den eigenen Mulden wieder aufteilen. (Dies ist übrigens Spielvariante #1, die Zweite kenne ich leider nicht).
Ich weiß, ich bin furchtbar schlecht, was erklären angeht, aber leider lag keine Anleitung bei (oder sie ging im Geschenkeauspackwahn mit 9 Erwachsenen und 8 Kindern verloren). Was im ersten Moment schwierig klingt, hat man ruckzuck raus, versprochen :) Es ist nahezu intuitiv! Es bleiben immer gleich viele Steinchen im Spiel, jedoch immer verschieden aufgeteilt. Mal hat einer ein riesiges Steinchen-Häufchen, mal hat man nur noch ein, zwei Mulden mit je ein, zwei Steinchen in der oberen Reihe. Was aber lange nichts zu bedeuten hat ;) Überlegung und Zählen ist gefragt! Taktisch kann man, wenn man sich die Spielzüge ausrechnet, ruckzuck angehäufte Steinchen des Gegners sein eigen nennen und somit das Spiel wieder komplett herumreißen.
Ich habe mit meinem Schwager letzt eine knappe Stunde gespielt (ja, es war nur ein Spiel!), und es sah ziemlich schlecht für mich aus, aber ich hab letztlich doch noch gewonnen :)
Übrigens kann auch die Spieldauer total unterschiedlich sein; ich habe schon 10 Minuten gespielt, ich habe aber auch schon eine Stunde lang an einem Spiel gesessen. Aber es hat mich und die Kinder in seinen Bann gezogen!

So sieht es aus wenn einer gewonnen hat:
Die obere Reihe des Gegners muss komplett leergeräumt sein, dann ist das Spiel gewonnen worden.

Mein vierjähriger tut sich noch etwas schwer mit dem Spiel, und das nötige "vorzählen" fällt bei ihm noch eher aus, aber spielen kann auch er es schon. Meine siebenjährige hingegen zieht mich ab, zumal ihre Hände perfekt in die Mulden zum ausräumen passen, hihi ;)

Hier könnt ihr sie "in Action" sehen wie sie ihren ersten Spielzug macht:


Konzipiert ist das Spiel für zwei Spieler, geeignet ab 4 Jahre (meine Empfindung). Ein super Geschenk mit Suchtpotenzial, und zwar nicht nur für Kinder, auch (oder besonders?) für Erwachsene. Außerdem werden Motorik, rechnen und logisches Denken trainiert - was will man mehr? :)

Ihr entschuldigt mich? Ich muss nun spielen gehen :)

Kommentare:

  1. Ich liebe dieses Spiel! Haben es letztes Jahr zu Weihnachten bekommen :) Sollten es mal wieder spielen :D

    AntwortenLöschen
  2. :D Momentan spiele ich es noch täglich ;) Weißte was die Herausforderung für meinen Mann war, der olle Programmierer? Der hat sich an den PC gesetzt und drauflos programmiert um zu sehen, mit wie wenig Zügen man im Idealfall den Gegner abziehen kann >_<

    AntwortenLöschen
  3. hm,bei uns geht es anders *lach* solange der gegner noch zwei steinchen in einer mulde liegen hat,darf weiter gespielt werden.verloren ist also erst,wenn man nicht mehr weiterziehen kann,was ja nur geht,solange irgendwo noch zwei steinchen zusammen liegen.und es geht nur nach uhrzeigersinn *lach* aber ich habe ja nur das spiel vom opa ausgeliehen und er hat uns das so beigebracht.ob das so richtig ist,weiß ich nicht.noch haben wir ja kein eigenes und somit auch keine spielanleitung ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Kann sein dass das dann die zweite Spielvariante ist. Aber ich find, unsere klingt besser *g*

    AntwortenLöschen
  5. Huhu,
    die 2te Variante wird bei uns Erwachsenenspiel genannt,da bleiben dann die unteren 2 rechten Mulden leer...ist dann nicht mehr gaaanz so einfach :o))

    lG Danny

    AntwortenLöschen
  6. Danny: Wie genau funktioniert das dann? Die muss man also komplett auslassen?

    AntwortenLöschen
  7. in jeder unteren Reihe,rechts die zwei Letzten,
    keine zwei Steinchen rein,also die sind dann leer zu Anfang,bespielt werden sie trotzdem,sind nur eben am Anfang ohne Inhalt

    Probier es mal aus,wirst sehen es ist dann nicht mehr so einfach.
    Mittlerweile spiel ich diese Version auch mit Kim und auch da zieht er mich meist ab...lach

    AntwortenLöschen
  8. Hab ich dieses Jahr bekommen :D

    AntwortenLöschen
  9. Ja hallo
    also ich arbeite im Kindergarten und da hab ich dieses wunderbare Spiel kennen gelernt.Ich werde es mir nun selbst zulegen, hab aber eine frage die ich stellen möchte und zwar:"wie endet das spiel??", wenn der gegner keine steine mehr in seinen oberen mulden mehr hat oder nur noch einzelne oder welche möglichkeit auch immer.
    Wer mir helfen kann bitte antworten
    Besten dank; Momo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Momo,
      es endet, sobald der "Gegner" keine Steine in den oberen Mulden mehr hat.
      :)

      Viele Grüße,
      Nina

      Löschen

Danke für Dein Feedback :)

Copyright © 2014 · Designed by Pish and Posh Designs