Sonntag, 12. Oktober 2014

#625 "Mama, was gibts zum Mittag?" {pt. 2} - Würstchen im Schlafrock

Weiter gehts mit "Was gibts zum Essen?" - Kinder haben schließlich jeden Tag Hunger. Mehrfach.
Also gings wieder ans überlegen und ausprobieren, und diesmal wurden - ihr habts in der Überschrift schon entdeckt ;) - um Würstchen im Schlafrock. Oder auch: Wienerchen im Pizzateig.  Den Kindern gegenüber habe ich irgendwas von "Sowas wie Hotdogs" genuschelt.

Wie auch immer man es nennen mag, es läuft aufs selbe hinaus, außer dass die originalen pappartigen (ekligen) Hotdog-Matschebrötchen fehlen und die Würstchen stattdessen in knusprigem Teig eingebacken werden. Viiiiel besser wenn ihr mich fragt. Sagen die Kinder übrigens auch. ;P

Pizzateig:

375 g Mehl
1/2 Würfel Hefe
1 TL Zucker
1 EL Salz
200-250 ml lauwarmes Wasser
4 EL Olivenöl

- alles miteinander vermischen, kräftig durchkneten und eine halbe Stunde gehen lassen.
Wie man sieht, habe ich den Teig recht dünn in "abgerundeten Vierecken" ausgerollt. ;) Die Wienerchen habe ich halbiert - aber man kann auch einfach kleine Wiener nehmen. ;P

Das Ganze einklappen, die Enden mit einer Gabel zusammendrücken.

Alles auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, Teig und Wienerchen einschneiden damit nichts unschön aufplatzt. Zum Schluss mit einer Mischung aus Eigelb und Milch (etwa 1:1) bestreichen und rund 20 Minuten bei 180°C Umluft backen.

Fertig ist es, wenn die Kinder in die Küche stürmen weil es lecker duftet. Alternativ auch, wenn es schön goldgelb gebacken ist. ;)
Ketchup dazu - und meine Kinder waren glücklich. Und kurz drauf satt.

Mission accomplished.

Zubereitungszeit (inkl. Geh- und Backzeit): rund eine Stunde.

Freitag, 10. Oktober 2014

#624 Schulbücher einbinden

Für dieses Schuljahr, bzw. für die beiden neuen Schuljahre meiner Großen hat es massigst Bücher "geregnet". Nun bin ich ja schon heilfroh dass man Bücher ausleihen kann / darf, auch wenn manche.. wirklich seltsam riechen. Trotz alledem: Geld gespart.
Allerdings werden die Auflagen immer strenger, wie ein Buch einzubinden ist. So darf auf der Schule meiner Tochter keine Klebefolie benutzt werden und auch nicht die gängigen Buchschoner, die es so zu kaufen gibt.
Also stand ich vor der Frage: mit was zur Hölle binde ich die Bücher nun ein??

Manche gehen mit den Büchern zum örtlichen Schreibwarenladen, die sie für 90 ct (+/-, pro Stück) einbinden. Auf die Idee bin ich gar nicht erst gekommen, muss ich sagen. Ich habe überlegt, mit was ich die Bücher schonend einbinden könnte ohne irgendwo Klebespuren zu hinterlassen. Als ich Teenager war, habe ich meine Bücher mit Postern aus der Bravo eingebunden, aber ich schätze, das ist heutzutage nicht mehr erlaubt. Außerdem hielt es nur von zwölf bis Mittag, da Poster einfach auf zu dünnem Papier gedruckt sind und sie sofort einreißen.

Ich habe mich nun für Packpapier entschieden. Das ist schön stabil, trotzdem gut zu falten, und - für den Moment perfekt zum einbinden gewesen. Wie es sich mit dem Packpapier auf Dauer verhält, kann ich natürlich noch nicht sagen. Ich habe allerdings alle "Sollbruchreißstellen" mit Washi verklebt, in der Hoffnung, dass so schnell nichts einreißt. :)

Making of:
Ich habe die Größe des Buches plus Überstand und Buchrücken ausgeschnitten (Tipp der nicht zu vernachlässigen ist: das Buch quer vor einen legen, zuerst eine Seite "einfalten", dann das Buch zuklappen und die zweite Seite plus Überstand abschneiden. Es ist wichtig dass das Buch zugeklappt wird, sodass der Buchrücken im offenen wie geschlossenen Zustand genug Platz in der Bindung hat. Hat das jetzt überhaupt jemand verstanden? :D). Die Mitte aussparen.

Die überstehenden Ränder schräg einschneiden bzw. wie ein Geschenk falten. Damit ja nichts am Buch klebenbleibt, nur das Papier zukleben.

Letztlich habe ich die Bücher dann noch nach Lust und Laune bestempelt, dekoriert, mit Washi vollgeklebt. Mein Sohn hat einen Darth Vader Helm auf das Buchcover gezeichnet bekommen (hier nicht zu sehen - Ach? :D):

Als kleines aber wichtiges Extra habe ich die Buchrücken mit meinem Labelmaker bedruckt. So kann meine Große gezielt das richtige Buch greifen wenn ihre Schulbücher im Stehordner stehen:

Wie bindet ihr Schulbücher ein? Habt ihr einen besonderen Trick, eine liebste Einbindungstechnik, ein "Lieblingsmaterial" oder ähnliches?

PS: Ein "BUH!" für schlechte Handyfotos. Und schlechtes Licht generell. Aber.. aber.. mir fällt keine Ausrede ein. Also die Wahrheit: ich war zu faul um richtig zu fotografieren. There you go, you're welcome. ;)

Montag, 29. September 2014

#623 "Mama, was gibts zum Mittag?" {pt. 1} - Gefüllte Pita


Mittagessen für Kinder. Abendessen für Kinder. Essen für Kinder, generell. "Was gibts zum Essen?"  - diese mir verhasste Frage. Jeden Tag aufs Neue.
Wochenends wird diese Frage als nicht so schlimm empfunden, da ist sowieso alles auf Wochenende konzipiert. Aber unter der Woche habe ich drei hungrige Mäulchen hier sitzen, die aber keine Lust auf Brot haben, weil "das hatte ich doch schon im Kindergarten / in der Schule!". (Oh Verzeihung dass ich es überhaupt vorgeschlagen habe! :-O ;-) ).

Ich kann und möchte mittags nicht "ewig" in der Küche stehen (jaja, trotz Thermomix nicht ;P). Das Ding ist: wir essen abends alle zusammen richtig, bei uns gibts meist ein warmes Abendessen. Deshalb sollte es schon was sein, das relativ schnell geht.
Natürlich gibts auch gewisse Klassiker, die man immer mal wieder auffahren kann, aber selbst die werden irgendwann langweilig:
  • Grießbrei
  • Grießauflauf mit Kirschen
  • Milchreis
  • Pfannkuchen / Flädlesuppe (Suppe mit Pfannkuchenstreifen)
  • Maultaschensuppe
  • Schupfnudeln mit Apfelmus
Deshalb habe ich mir überlegt, gibt es ab sofort die Rubrik "Mama, was gibts zum Mittag?", da ich weiß, viele Eltern stehen tagtäglich vor demselben Problem. Ich zeige euch Rezepte und Mittagessens-Ideen, die recht schnell gehen und den Kindern hoffentlich auch schmecken (allerdings ohne Gewähr, ihr kennt eure Kinder am besten! :D).

Heute gab es bei uns eine Art gefüllte Pita. Da ich aber keine Pita bekommen habe, haben es die Toastbrötchen zum aufbacken aus dem Supermarkt auch getan.
Das Gute daran ist, dass man hier insbesondere Reste vom Tag zuvor verarbeiten kann, und schnell ist es obendrein gemacht.
Wir haben am Wochenende gegrillt, so hatten wir noch ein paar gegrillte Steaks übrig. Diese habe ich in Streifen geschnitten, nochmals kurz angebraten und dann geschaut, was das Gemüsefach noch hergab:
Bei uns war es also Steak, Salat, Tomate, Zwiebel und ein Kräuterquark (Alternative: Ketchup auf alles).

Das Toastbrötchen / Pita wird aufgetoastet, nach Herzenslust belegt, ein Klatsch Kräuterquark, Sour Cream oder was auch immer drüber, und schon waren zumindest meine Kinder glücklich. ;)
 
Funktioniert sicherlich auch plump mit Wurst, mit Frikadellenresten oder oder oder. Geschmäckern sind hier kaum Grenzen gesetzt (solange im Zweifelsfall genug Ketchup da ist ;D).

Zubereitungszeit: ~10 Minuten.

Sonntag, 14. September 2014

#622 Hühnchen marinieren

Heute mal wieder ein kleines - aber feines - Rezept für euch!
Der Herbst steht zwar in den Startlöchern, aber ein paar schöne Tage sollen die Woche noch kommen. Die beste Gelegenheit, den Grill nochmal abzustauben bevor er in den Winterschlaf übergeht. (Wobei Wintergrillen ja auch ganz cool ist ;) ).

Hier gehts um meine momentan liebste Marinade - die nicht unbedingt nur zum Grillen gedacht ist. Damit kann man auch super Puten- oder Hähnchengeschnetzeltes marinieren und dann in den Wok oder in die Pfanne hauen.

Visuell gesprochen:

Folgende Zutaten benötigt es:
  • braune Sojasoße
  • (Akazien)Honig
  • Zitrone mit unbehandelter Schale
  • frische Rosmarinzweige
  • Chili
  • Knoblauch
  • grobes Salz
Die Marinade wird folgendermaßen zusammengerührt: Honig mit Sojasoße verrühren (1:5 etwa), 2-3 Knoblauchzehen würfeln oder drücken und in die Marinade geben.
Außerdem Chili in Scheiben schneiden (geht natürlich auch getrocknetes Chili oder gar keines, wenn mans gar nicht mag) und die Rosmarinnadeln abzuppeln.
Das Ganze mit einer ordentlichen Prise grobem Salz verrühren.
Das Hühnchen im Ganzen oder in Streifen geschnitten in die Marinade geben, geviertelte Zitronenscheiben dazugeben und gut miteinander verrühren.
Meist packe ich alles in eine Dose, verschließe diese und schüttle sie 1-2 mal die Stunde durch.

Die Marinade sollte rund 3 Stunden einziehen. Das Hühnchen wird superzart, saftig und aromatisch. Probierts mal aus und sagt mir, wie ihr die Marinade findet! :)

Donnerstag, 4. September 2014

#621 Erste Hilfe

Mal zu einem ernsteren Thema, denn die gehören auch dazu.
Gestern habe ich einen Unfall mitbekommen. Ins Detail werde ich jetzt nicht gehen. Aber ich muss leider sagen, dass ich recht kopflos reagiert habe. Ich bin in einen Laden gerannt um den Notarzt rufen zu lassen, obwohl ich mein Handy direkt in der Tasche neben mir dabei hatte. Mein Kopf war in meiner Panik wie leergefegt.
Jeder Mensch geht mit Stresssituationen anders um. Einige reagieren intuitiv, andere fallen in den Erste Hilfe Modus als hätten sie nie was anderes gemacht, manche verfallen in Schockstarre und Leute wie ich, wie ich nun gelernt habe, wissen auf einmal ihren eigenen Namen nicht mehr. Sicherlich war es gut und wichtig, den Notarzt zu rufen. Ganz klar besser als zu gaffen, was man sowieso nienieNIE tun sollte. Aber vielleicht.. vielleicht hätte ich auch mehr tun können?

Natürlich habe ich, als ich meinen Führerschein gemacht habe, auch den obligatorischen Erste Hilfe Kurs mitgemacht.
Das bedeutet aber nicht, dass ich nun, 16 Jahre später, noch unbedingt viel davon weiß. Natürlich erinnere ich mich an vieles, aber weiß ich wirklich noch, wieviel Fingerbreit oberhalb des Brustbeins ich im Notfall gehen muss, um eine richtige Herzmassage zu machen? Wie oft wird gepumpt? Und kriege ich die stabile Seitenlage auch noch fehlerfrei hin? Wie war das beim Motorradunfall, bleibt der Helm auf dem Kopf oder nicht?
Und und und!

Vielleicht haben sich in der Zwischenzeit auch Dinge geändert, die man heutzutage anders anpackt als noch in den 90ern. Weiß ichs? Nein, woher auch. Ich will es aber wissen. Deshalb möchte ich einen Erste Hilfe Auffrischungskurs machen.

Gegen die Panik einer solchen extremen Situation kann man wohl nicht viel machen. Aber gegen die Hilflosigkeit.

Ich möchte euch das zum nachdenken und Anregen mit auf den Weg geben. Weil es jederzeit und überall passieren kann dass ein Mensch(enleben) plötzlich auf euch, euer Wissen und Handeln angewiesen ist.
Vielleicht wollt oder sollt ihr sogar auch nochmal euer Wissen auffrischen?

Sonntag, 31. August 2014

#620 Rezepte aus der Kindheit: Grießauflauf mit Kirschen

Kennt ihr das? Ihr habt als Kind Dinge total gerne gegessen, die ihr im Erwachsenenalter nie wieder gegessen habt? Warum auch immer..
Gut, manchmal schmecken einem die Dinge auch einfach nicht mehr, weil sich der Geschmack gewandelt hat oder man sich auf gut Deutsch gesagt einfach auch daran überfressen hat. So gehts mir bei Ravioli aus der Dose. Die hab ich geliebt - und auch sogar kalt noch gerne gegessen. Aber ich hab mich da eh nicht so (ich mag auch kalte Pizza und kaltes Chili total gerne ;) ).
Vielleicht würde ich manche Rezepte auch wirklich nicht mehr aufleben lassen, weil.. weil eben. (Ernsthaft, ich habe keine Ahnung?).
Da ich aber nunmal drei Kinder habe und ich finde, sie sollten diese leckeren Dinge auch kennenlernen, gabs am Donnerstag bei uns einen Grießauflauf mit Kirschen - aus dem Ofen. Es ging weg wie warme Semmeln, dass die Teller nicht abgeleckt wurden, ist auch das einzige. ;)
Und weils echt mal wieder sooo gut war und ich das bestimmt nochmal machen werde (weil, sagte ich schon das es soooooooo sooo gut war??), gibts nun hier das Rezept. Ihr dürft nämlich auch mal wieder Kindheitsrezepte essen. :D


Hierfür braucht ihr - ganz wichtig - Vorbereitungs- und Backzeit, also zeitig anfangen. Außerdem:
  • 1 Glas Kirschen
  • 1 l Milch
  • eine Prise Salz
  • 250 g Weichweizengrieß
  • 4 Eier, getrennt
  • 150 g Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 80 g weiche Butter
  • 1 Teelöffel Backpulver
Die Kirschen in ein Sieb geben, gut abtropfen lassen.
1 l Milch mit der Prise Salz aufkochen, von der heißen Platte nehmen. Den Grieß einrieseln lassen, mit dem Schneebesen einrühren, nochmal auf die Platte stellen und aufkochen lassen. Dass die Masse recht fest wird, soll so sein. Nach gut 30 Sekunden vom Herd nehmen, beiseite stellen und abkühlen lassen. (30 Minuten).

Den Ofen auf 200°C (Umluft 180°C) vorheizen.
Aus den 4 Eiweißen einen schnittfesten Eischnee herstellen (Thermomix: kühler, fettfreier Topf, 2 Min / Stufe 4 / Schmetterling) - ansonsten das gute alte Handrührgerät oder sonstige Küchenmaschine.
Den festen Eischnee dem Grießbrei unterheben. 
Die Eidotter mit dem Zucker, Vanillezucker, der Butter und dem Backpulver verrühren, ebenfalls dem Grießbrei unterrühren.

Dann die ganze Masse in eine Auflaufform füllen und die Kirschen darüber verteilen.

30-45 Minuten im Ofen überbacken. Fertig! Und sooo gut!

Samstag, 30. August 2014

#619 Minialbum

Hachja. Es mutet herbstlich an, und ich bin wieder in absoluter Bastelstimmung. Naturgemäß hat sich über die Jahre mit Kindern einiges angestaut, das nun auch gerne endlich mal verarbeitet werden will. Ich mache ja immer mal wieder Kleinigkeiten, diesmal wars mir aber mal nach einer etwas größeren Kleinigkeit.
Es sollte bzw. es wurde eine Überraschung für eine Freundin von mir, der ich etwas persönlichtes schenken wollte. Und wie man so schön sagt, mit viel Liebe gemacht. Weils halt einfach stimmt. :)
Und so habe ich ihr ein Mini-Foto-/Erinnerungsalbum geschenkt. Was sie letztlich reinklebt, ist natürlich ihr überlassen. Und weils mir so gut gefallen hat, habe ich mir selbst auch eines gemacht, das mit Urlaubsfotos aus diesem Jahr befüllt werden will. (Da fällt mir ein, die hab ich ja noch gar nicht gezeigt? Oh. Na dann.. weiß ich ja was ich demnächst zu bloggen habe. ;) ).

Aber nun erstmal zu diesem Minialbum, das mir noch immer sooo gut gefällt. Gut dass Yvonnes Name drauf stand, sonst hätte ich es selbst behalten. Kein Witz.

;)

Das "barocke Tapetenmuster" des Außenlebens hat mir ganz gut gefallen, es glitzert auch ganz leicht. Der Knopf ist von Tchibo oder so; er ist etwas unorthodox angenäht aber äh.. macht nix. ;P
Auf der Rückseite ärgerte mich ein wenig, dass man sieht wo das Band anfängt, aber mhm. Hey, mit Liebe gemacht, ne?

Damit auch jeder weiß wems gehört!

Ich werde nun nicht zu allen Seiten was sagen, keine Sorge. ;) Ist ja auch primär selbsterklärend.

Ach, aber hier muss ich noch was sagen. ;D Hier kam natürlich noch ein Brief rein. Aber der steht unter Briefgeheimnis. Deshalb: nur der Umschlag. (Ach?!)


Ja, das ist also Yvonnes Minialbum. Doch, mir gefällts noch immer. Allerdings, nachdem ich nun einiges ausprobiert habe in Sachen scrappen, würde ich noch ein paar Elemente mehr hinzufügen, aber so für den Anfang und für das außer-der-Reihe-beschenken ist es allemal prima geworden. :)


Materialliste:
Diverse Scrapbookingpapiere
Embellishments
Transparentpapier
Washi- und Spitzentape
Glitzerblingbling
Umschlag
Klebstoff
Schlaggold
Twine
Knopf
Anhänger
Stempel
Stoffband
Doily