#634 Fernweh {Südfrankreich} pt. 1/2

Donnerstag, 5. März 2015

Wow. Da hat uns ein Hoch im Griff und alle sind auf Frühling geeicht - inklusive mir. Leider ist Frühling so gar nicht meine Jahreszeit (verdammte Pollen!), aber hübsch isser ja schon. Und selbst ich, die das nebelkrähende "Kraaaah!" in der dunklen Jahreszeit ja schon sehr mag, muss zugeben, das Gezwitscher der Vögelchen am Morgen hat schon was. Außerdem ist dieser Tage doch schon deutlich ein Plus an Helligkeit am Morgen und Abend zu spüren.
Irgendwie finde ich das generell immer krass, da ist man so im Wintermodus - und gottseidank bin ich nicht anfällig für Winterdepressionen -, und auf einmal hört man morgens nach dem aufstehen beim lüften wieder so viel Gezwitscher. Das ist selbst in meinen Indie"verseuchten" Ohren ein Genuss. Bis es im Sommer dann allerdings richtig nervt wenn sie ab halb fünf morgens ihre Konzerte zum Besten geben. -_-

Die Sonnenstunden haben es jedenfalls in sich, und am Wochenende wird daher definitiv gegrillt. Allerdings komme ich nun auch in Urlaubslaune. An einem regnerischen Tag letzte Woche habe ich mir nochmal die Urlaubsbilder von letztem Jahr angesehen und festgestellt, dass ich diese hier noch gar nicht gezeigt habe.
Da es aber einige Bilder mehr sind, splitte ich den Eintrag auf und füttere euch heute mit der Hälfte der Bilder an. ;D

Wer wissen möchte, wo wir genau waren, der soll bitte oben auf das Label "Urlaubsberichte" klicken - oder auf die tags. Auch letztes Jahr waren wir wieder an der selben Stelle, im selben Ort, in der selben Wohnung.


Wohin geht ihr am liebsten in Urlaub?

#633 sweets for my sweet, sugar for my honey

Montag, 16. Februar 2015

Es ist mal wieder (*trommelwirbel*) ein Geburtstag dran! Die Freundin meiner Großen feiert. Leider kam das eigentliche Geschenk nicht rechtzeitig mehr an (hmpf!), und da meine Tochter nicht mit leeren Händen aufschlagen wollte, wollte sie ihrer Freundin ein paar Minigugl backen.
Gesagt, getan. Zwei verschiedene Rezepte wurden es: Apfel-Zimt-Gugl und Giotto-Mandel-Gugl, inklusive verschmierter Naschmünder und schokoladiger Finger. Die Kinder waren glücklich und im Zuckerhimmel. ;) (Dafür haben wir aber auch den letzten Faschingsumzug ausgelassen und keine Bonbons - Gutzel gesammelt, da darf man dann wiederum anderweitig naschen - oder so, ne? Ja, mein Mann liebt meine Logik auch :D)

Nachdem die Gugl ausgekühlt waren, kam ein Guss obendrauf, und dann wurde überlegt, wie sie ihre Backwerke möglichst feierlich übergeben kann. Die typische Tupperkuchendose habe ich nicht (nur no name, funktioniert genauso). Außerdem ist das nicht wirklich festlich.
Dann fiel mir allerdings ein, was ich vor einiger Zeit mal gesehen habe - ich weiß leider nicht mehr, wo, bin beim quer-durchs-Net-surfen drüber gestolpert. Aber ich bin sicher, da finden sich einige Ergebnisse auf Gugl Google: Minigugl im Eierkarton.

Zumeist haben wir hier superhässliche giftgrüne Kartons, aber ich hatte gottseidank einen cremefarbenen Eierkarton, den ich dann auch genommen habe, da er einfach hübscher zu kombinieren ist.

Tadaaa:
Der Name ist aus Resten der Kuvertüre entstanden, das braune darunter ist Backpapier, auf das ich den Namen geschrieben habe. So kann das Geburtstagskind seinen eigenen Namen naschen. Gar nicht mal so übel geworden. Also die Schrift jetzt. Die Schoko ist eh gut. ;)

Und so von innen. Allerdings empfehle ich unbedingt L-Eierkartons, ein wenig zusammenrücken mussten die Gugl in unserem Fall schon. Macht aber nix, schmecken trotzdem. ;)

Zum nachbacken gibts nun auch die Rezepte.

Apfel-Zimt-Gugl:

190 g Mehl
1/2 Packung Backpulver
90 g braunen Zucker
125 g flüssige Butter
55 g Zuckerrübensirup
2 Äpfel (geschält, gerieben)
2 TL Zimt
2 Eier (oder 1 L-Ei, ihr wisst schon, die großen Kartons ;) )

Für den Guss:
Puderzucker
Zimt
etwas Zitronensaft für eine schöne "Gegensäure"
(oder einfach mit Zimtzucker bestreuen)

Das gesiebte Mehl mit dem Backpulver dem Zucker und der Butter verrühren. Den Zuckerrübensirup, die Eier und den Zimt dazu geben, schön durchrühren.
Zum Schluss erst die geriebenen Äpfel unterrühren.

Die Guglförmchen damit befüllen (manche Formen müssen eingebuttert werden damit nichts anbackt), das Ganze etwa 20+ Minuten bei 180°C Ober-Unterhitze backen. Garprobe machen!


Giotto-Mandel-Gugl:

2 Packungen Giotto Mandel
60 g weiche Butter
110 g Mehl
60 g Puderzucker
1 1/2 TL Backpulver
1 Esslöffel Erdnussbutter, gern mit Stückchen
2 Eier
75 g zimmerwarme Milch
5 EL Kakao
eine Prise Salz

Für den Guss eignet sich Kuvertüre (zartbitter)

Die Butter mit der Erdnussbutter, dem Puderzucker und den Eiern schaumig rühren. Milch, Kakao, Salz und Mehl dazu geben, verrühren.
Die Giottos zerdrücken / hacken / in einem Gefrierbeutel klein hauen / im Thermomix schreddern / mit dem Quickchef zerkleinern oder welche Ideen ihr auch sonst so habt ;). Die ehemaligen Giottos ebenfalls zur Masse dazu geben, nochmals verrühren.

Hier auch wieder: je nachdem welche Gugl-Förmchen ihr habt, diese bitte vorher einfetten.

Bei 180°C Ober/Unterhitze ungefähr 20-25 Minuten backen. Auch hier gilt: Garprobe machen.

#632 Glossybox Love-Edition {V-day}

Dienstag, 10. Februar 2015

Yay, heute kam die neue Glossybox an. Ich bin ja immer in einer gewissen Love/Hate - Beziehung mit dieser Box. Naja okay, mit ihrem Inhalt vornehmlich natürlich.
Ich habe sie auch schon einige Male abbestellt (ernsthaft: man muss auch mal das Zeug aufbrauchen oder wenigstens verschenken ehe man Monat für Monat Neues dazubekommt), aber irgendwie komme ich doch immer wieder drauf zurück.

An manchen Monaten mache ich die Box voller Vorfreude auf, wühle drin herum - und stelle sie in irgendeine Ecke weil.. "pff".

Und dann gibts die Monate, an denen ich mir einen Keks in den Bauch freue. So wie heute. :D

Ein großes YAY!

Etwas sehr cheesy das Bild, aber das darf jetzt mal so sein. ;P

Was genau war drin? (v.l.n.r.)
  • DR. SCHELLER Granatapfel Gesichtspeeling (10 g, Preis ?)
    Das milde Gesichtspeeling mit Granatapfelextrakt und Aloe Vera reinigt die Haut sanft, ohne sie auszutrocknen. Körnchen aus Silica und den Kernen des Granatapfels peelen die Haut behutsam und sie erscheint geschmeidig und zart
  • KUESHI Natural & Pleasant Cosmetics Revitalizing Face Toner (Originalprodukt 200 ml / 10,70 €)
    Punkte am Valentinstag mit besonders schöner und reiner Haut. Der Revitalizing Face Toner von Kueshi erfrischt deine Haut und reinigt sie porentief. Make-up und Schmutz werden sanft abgenommen und die Haut dabei gepflegt. Der hochwertige Toner stellt die Hautbalance dank natürlicher Wirkstoffe wieder her: Ölige Zonen werden mattiert und trockene durchfeuchtet. Zeig Deiner Haut, wie sehr du sie liebst! 
  • aldo VANDINI Moments Pure Hydro Handbalsam (Originalprodukt 100 ml / 3,99 €)
    Streichelzarte Samtpfötchen verleiht dir die hochwertige Handcreme von aldo VANDINI: Moderne, intelligente Rezepturen mit wirksamen Pflanzenextrakten und Pflanzenbutter pflegen deine Hände extraweich. Glycerin spendet viel Feuchtigkeit, Panthenol und Pro-vitamin B5 verbessern spürbar das Hautgefühl. Dazu verwöhnt der feine Duft deine Sinne. Die Handcreme enthält keine Parabene und ist vegan. Wellness für deine Hände.
  • MARSK Mineral Eyeshadow - You're Toast (Originalprodukt 1,2 g / 18,50 €)
    Bezaubernde Augenblicke erlebst du mit dem rein natürlichen MARSK Mineral Eyeshadow "You're Toast". Das feine Mineralpuder überzeugt mit seiner cremigen Textur und kann sowohl trocken als auch feucht verwendet werden. Es ist hochpigmentiert und sorgt für schöne Effekte - wie vom professionellen Make-up Artist. Der Mineral Eyeshadow lässt sich besonders gut verblenden. Betone deine Augen mit seinem dezenten Schimmer und kreiere so den perfekten, ganz natürlichen Look für dein Valentins-Date.
  • SALVATORE FERRAGAMO EMOZIONE (200 ml / 39,00 € - in der Box waren 50 ml)
    Ein Hauch italienische "amore": Die Salvatore Ferragamo Emozione Body Lotion pflegt mit ihrer samtigen, reichhaltigen Textur deine Haut streichelzart. Der edle Duft verwöhnt die Sinne: Pfingstrose, Pfirsich, weiße Iris und Wildleder treffen auf Bergamotte, Bulgarische Rose und Heliotrop. Patschouli und weißer Moschus runden den opulenten Designerduft ab. Die Lotion beduftet deine Haut langanhaltend und macht dich umso anziehender.
  • ROYAL APOTHIC TINTIES (Originalprodukt 3,4 g / 13,40 €)
    Einen hübschen Kussmund zaubern die wunderschönen Tinties vom Kultlabel Royal Apothic. Sie pflegen deine Lippen mit Argan-, Traubenkern- und Mandelöl sowie Shea Butter extraweich. Dazu verleiht die cremige Lip Butter einen zarten Hauch Farbe - wie frisch geküsst. Zudem versüßt das zauberhafte Design den Tag. Kiss Kiss, nicht nur am Valentinstag!
Als Fazit kann ich ziehen, dass in dieser Box außergewöhnlich viele Originalgrößen enthalten waren. Zudem muss ich wirklich betonen, dass die Düfte der einzelnen Produkte allesamt (und das will was heißen!) lecker sind. Sogar das "Lip Tintie" - euch ist übrigens klar, was ich fast jedes Mal statt Tintie schreibe? ;P
Die Farbe finde ich super. Sie ist nicht zu krass, nicht "Bämm, in your face!", sondern zart aber doch sehr schmeichelnd. Nicht fies orangestichig, wie es manch andere Koralltöne drauf haben sondern wirklich sehr hübsch. Und für mich mit das Wichtigste: es schmeckt nicht schmierig. Nicht dass ich Lippenstifte / -pflegestifte / Lipglosse ständig ablutsche, aber irgendwas landet doch immer im Mund. Sei es beim essen, beim trinken, beim gedankenverlorenen über-die-Lippen-fahren oder was auch immer. Liegt nahe - wortwörtlich. ;P Aber es ist wirklich sehr angenehm zu tragen, ohne Klebegefühl. Gefällt mir sehr!
Die Düfte sind, wie schon erwähnt, erstklassig. Am liebsten mag ich den Duft von aldo VANDINI (Nein, nicht aldi sondern aldo! Meine Finger wollen es beim tippen nicht wirklich kapieren..). Zwar ist der Duft sehr parfümiert, aber ich finds dennoch angenehm, einfach weil die Mischung sehr stimmig ist. Ein toller Duft für den Winter!
Dieser Duft ist übrigens dicht gefolgt vom Face Toner. Auf den ersten "Hinriecher" ist Salvatore Ferragamo auch ein wirklich unbeschreiblich toller Duft. Ich habs mir probeweise am Mittag auf die Hand geschmiert, muss aber sagen, dass der anfänglich tolle Duft mit jedem Händewaschen komischer wurde. Ich will nicht sagen fies, aber komisch. Irgendeine Note hat sich wirklich festgehangen.
Ich muss das mal aber noch so probieren wie es gedacht ist: als Bodylotion. Denn an für sich ist es ein sehr angenehmer Duft.

Alles in allem bekommt diese Box wirklich eine glatte 1 von mir. Mit tollen Produkten im Wert von insgesamt 56,34 € (und dem Gesichtspeeling von dem ich nicht weiß was es kostet) bin ich absolut zufrieden. Das Motto ist erstklassigst getroffen: so eine Box ist wirklich Liebe!

#631 Deftige Filo-Zigarren

Samstag, 7. Februar 2015

Vor einiger Zeit war ich auf einer Feier eingeladen, zu der jeder etwas fürs Buffet beisteuern sollte. Ich geb ja zu, sowas mache ich ganz gerne, vor allem nutze ich diese Gelegenheiten, um Neues auszuprobieren. Bislang hatte ich bei diesen Experimenten wahrscheinlich mehr Glück als Verstand, denn ich kann mich nur an eine Situation erinnern, an der das Essen schief ging. ;)

Diesmal habe ich mich für Filo-Zigarren entschieden. Klingt seltsam, ist aber total lecker und wurde nur so vom Tablett geräubert.


Da es hier nirgends Filoteig zu kaufen gibt, habe ich ihn kurzerhand selbst gemacht. Ist zwar zeitlich natürlich etwas (naja gut, deutlich) langwieriger, aber, obwohl ich ihn das erste Mal gemacht hat, klappte es einwandfrei.

Filoteig:
500 g Weizenmehl
4 EL Olivenöl
1 TL Salz
150-170 g Wasser

Den Teig rund 7 Minuten kräftig durchkneten. Dann zu einer Kugel formen, mit Olivenöl bepinseln sodass er nicht austrocknet, und in einer abgedeckten Schüssel rund 30 Minuten ruhen lassen.
Nach dieser Zeit nochmals durchkneten, in 6-8 Stücke teilen, diese zu Kugeln formen, abermals mit Olivenöl bepinseln und weitere 20 Minuten gehen lassen.

Füllung:
1,5 Packungen Schafskäse
150 g Frischkäse natur
gebratene Paprika (eingelegt im Glas)
2 Zehen Schnittlauch
Knoblauch
2 Zucchini
Salz
Pfeffer

Außerdem:
1 Eigelb
etwas Olivenöl

Die Zucchini der Länge nach in dünne Scheiben schneiden / mit einer Reibe (großes durchgehendes Schneideblatt) längs schneiden. Die Scheiben mit etwas Salz bestreuen, sodass das Wasser rausgezogen wird und sie später den Teig nicht durchweichen. Kurz vor dem belegen des Teiges ordentlich mit Küchenkrepp oder einem Geschirrhandtuch abtupfen.
Den Schafskäse mit dem Frischkäse vermengen, den Knoblauch hineindrücken, mit Salz und Pfeffer würzen.
Die gebratene Paprika abtropfen lassen und ebenfalls ein wenig trockentupfen. In kleine Stückchen / Würfel schneiden.

Den Filoteig so dünn wie möglich ausrollen. Man kann ein bemehltes Geschirrtuch, eine Silikonmatte oder wie in meinem Fall, ein Holzbrett nutzen.
Den Teig mit den Zucchinischeiben belegen. Links und rechts einen Rand übrig lassen, nach oben und unten genug Teig, dass man die Zucchini gut einrollen kann (denkt euch quasi eine zweite Scheibe Zucchini daneben sowie ein wenig mehr Teig damit man ein bisschen Spielraum hat).

Auf die Zucchini löffelt ihr die Schafskäse-Frischkäsemasse. Diese wiederum wird mit der gebratenen Paprika und Schnittlauch belegt (siehe Bild oben).
Es folgt eine weitere Zucchinischeibe als "Deckel", bevor ihr das Ganze komplett in den Teig einrollt.


Die "Zigarren" werden kurz vorm backen nochmals mit Eigelb und dem Olivenöl (verrührt) bestrichen und wandern dann auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech für rund 15-20 Minuten bei 200°C Ober-/Unterhitze in den Ofen. Goldgelb müssen eure Röllchen aussehen und herrlich duften, dann sind sie fertig.

Sicherlich passt auch ein herrlicher Dip - vielleicht einer mit Chili - dazu.

Guten Appetit! :)

#630 Gutscheine verschenken und verpacken

Samstag, 31. Januar 2015

Vor einiger Zeit habe ich euch die Geburtstagsbombe vorgestellt, die man, je nach Inhalt und "Füllstoffen" sicherlich auch Erwachsenen super schenken kann.
In der Zwischenzeit gab es weitere Geburtstage, und auch hier waren wieder Gutscheine gefragt. Ich weigere mich nach wie vor, dem Geburtstagskind einfach nur einen Umschlag in die Hand zu drücken (oder drücken zu lassen, meist sind meine Kinder die Geburtstagsgäste ;) ), also mussten Alternativen her.

Idee 1: ein Glas Glückskekse

Man nehme ein größeres Glas - in meinem Fall eine Bonboniere, aber Vorratsgläser für Müsli etc funktionieren auch - und spüle es sauber aus. Grundvoraussetzung. ;)
Dann kauft man 1-2 Packungen Glückskekse (gibts zB bei Edeka), packt sie aus und legt sie vorsichtig in das Glas hinein. Wer möchte, kann die Kekse natürlich auch komplett selbst backen. Ich habs noch nicht probiert, daher kann ich euch kein gutes Rezept verlinken, aber im Web gibts tausenderlei Rezepte.
Was ich aber gemacht habe: Glückskekse aus Origamipapier gebastelt. Das ist recht simpel, das kriegen auch Kinder hin. ;) Hier eine gute Anleitung. (Für perfekte Kreise habe ich den Kreisschneider von Tchibo).
Apropos Kind: da meine Große eingeladen war, habe ich sie die Zettel beschriften lassen. Sie hat ihrer Freundin persönliche Wünsche aufgeschrieben und in die gebastelten Kekse gesteckt.

Die Origami-Glückskekse haben wir unter die echten Glückskekse gemischt, darunter auch der eine mit dem Gutscheincode. Das Glas wurde ein wenig verziert und konnte schön verschenkt werden.

Zeitaufwand: etwa eine Stunde (wenn man die Glückskekse selber bäckt, natürlich dementsprechend mehr).


Idee 2: eine Dose Geburtstag

Ähnliches hatte ich vor einigen Jahren schon, damals habe ich "Ein Glas Geburtstag" verschenkt. Da passt ein Gutschein auch wundervoll rein.
Heute wars aber eine Dose. Das gibts auch in gewissen Geschäften, das weiß ich, aber die Preise find ich.. nicht ganz ohne. Dabei lässt es sich recht problemlos selbst herstellen:
Ich habe mir eine Konservendose ausgesucht und habe sie mit meinem Tupper-Dosenöffner geöffnet (der macht keine scharfen Ränder, und der Deckel lässt sich wieder draufsetzen).
Dann kam der Inhalt raus, die Dose wurde ordentlich ausgespült und ausgewaschen sowie abgetrocknet.
Als nächstes suchte ich mir den Inhalt aus, befüllte die Dose, und auch hier kam ein selbstgebastelter Glückskeks mit Gutscheincode hinein. Ja, auf die stehe ich momentan. ;)
Pattex auf den Deckelrand, 5 Minuten trocknen lassen und dann feste auf die Dose drücken - da war sie wieder perfekt verschlossen. (Ich hatte übrigens den Boden aufgemacht, sodass das Geburtstagskind später die obere Seite öffnen muss).
Eine Banderole kam natürlich auch noch drum, und hier habe ich ganz einfach Papier zurechtgeschnitten und nach Geschmack bestempelt.
Zum Schluss habe ich Baker's Twine drumherum gebunden und drei Geburtstagskerzchen dazu geknotet.

Zeitaufwand: eine knappe Stunde

Ideen für "Füllstoffe": Konfetti, Luftballons, Geburtstagskerzen & eine Packung Streichhölzer, Luftschlangen, eine Tröte, saure Schnüre, Bonbons, Malstifte, Kekse, kleine Kosmetikpröbchen, Parfumproben, kleine Botschaften etc (übrigens: Glitter wäre wohl eher ein Ärgernis als eine Freude, Glitter setzt sich leider überall fest!)



Was würdet ihr am liebsten geschenkt bekommen?
Die Geburtstagsbombe
Ein Glas Geburtstag
die Glückskekse oder die Geburtstagsdose?

#629 Blog 2015

Willkommen im neuen Jahr! Auch wenn der erste Monat nun schon fast komplett vorbei ist. ;)
Ich wollte öfter schon schreiben. Aber so einfach ist das nicht mit großer Familie. Ich weiß, man kann sich immer Zeiten freichaufeln, das gilt sicherlich auch für mich. Aber ich habe zuletzt schlichtweg auch nicht mehr ans bloggen gedacht. Warum? Ich weiß nicht, es hat so einige Faktoren. Zum einen, ich will ehrlich sein, sind es die (fehlenden) Kommentare. Jeder bekommt doch gerne Feedback. Und wenn es ausbleibt, dann fühlt man sich manchmal, als würde man einer Wand was erzählen. Dementsprechend zäh wurde das Schreiben für mich zuletzt.
Zum anderen bin ich kein großer Blog. Das ist Fakt, das ist so - will ich aber auch gar nicht um jeden Preis ändern. Ich möchte mich nicht verpflichtet fühlen, super regelmäßig schreiben zu müssen. Ich möchte mich auch nicht verpflichtet fühlen, meinen Blog überall anzubiedern. Ich bin nicht der Mensch, der überall seine Verlinkung da lässt und Werbung macht. Ich selbst folge Verlinkungen recht oft, wenn sie vielversprechend klingen, und ich bin dabei auch schon auf viele Blogschätze gestoßen. Vermutlich macht mich das zu einer schlechten Bloggerin, dass ich nicht in die Welt hinausschreie "Hey, es gibt mich, schaut doch mal vorbei!". Aber ja, so ist es eben.

Versteht mich nicht falsch: ich blogge gerne. Und ja, ich merke, dass es mir fehlt. Vielleicht sollte ich mich auch wirklich wieder mehr am Riemen reißen und den Blog wieder mehr in den Vordergrund rücken. Aber die Pause tat gut. Auch wenn ich sie gar nicht so lange vor hatte. Ich habe mir zuletzt viel Stress mit dem bloggen gemacht, es lief alles auf ein "Jetzt musst Du aber wieder!" raus, und da muss ich zugeben, werde ich bockig, ja, auch mir selbst gegenüber. ;) Ich möchte bloggen weil ich es will und nicht weil ich es muss, weil ich 1, 2, 3 Wochen schon nichts mehr geschrieben habe. Ich möchte euch wertige Artikel vor die Nase setzen, Dinge vorstellen, Ideen teilen. Und nichts hinklatschen, was ich mir mal eben schnell aus dem Ärmel geschüttelt habe.
Ich möchte bloggen weil es mir Spaß macht. Euch Dinge zeigen, Sachen vorstellen, euch hoffentlich interessanten Content bieten.

Es hat nun auch rein gar nichts damit zu tun dass wir nun das Jahr 2015 schreiben (nach dem Motto "Neues Jahr, neues Glück"), sondern dass ich nach wie vor bastle, koche, ausprobiere, und ich es tatsächlich auch schade finde, dass die Bilder nunmehr nur auf meinem Handy liegen. Manchmal folge ich selbst alten Links auf meinem Blog und schaue mir die Bilder an, suche Rezepte raus die ich schon lange nicht mehr gemacht habe und freue mich an den Dingen, die ich hier schon gezeigt habe.
Ich hatte meine Kamera auch schon lange nicht mehr in der Hand. Momentan ist es zwar sowieso recht schwierig auch mit dem Wetter und dem (fehlenden) Licht, aber doch, ich möchte. Ich möchte schreiben, fotografieren, ausprobieren, kochen, all das mit euch teilen. Aber eben nach meiner Zeiteinteilung.

Und ich hoffe, ihr möchtet (weiterhin / wieder) lesen, und vielleicht auch hin und wieder kommentieren. :)

#628 Früchtesushi und Cheeseburgerballs

Dienstag, 9. Dezember 2014

Ich weiß, einige mögen neugierig sein was die letzten Tage im Adventskalender war, aber ich muss euch auf morgen vertrösten. ;)
Meine Kleinste hatte vorgestern Geburtstag - nun steht nur noch der Geburtstag meiner Großen an. Aber für so manche Adventsbuffets und Geburtstagsfeiern habe ich einige schöne Rezepte, die ich gerne mit euch teilen möchte.
Zwar steht noch ein ganz Besonderes in Position, aber ich möchte bei den heutigen Rezepten bleiben. Und da gabs - der Titel hats ja schon verraten ;P - Früchtesushi und Cheeseburgerballs, und die gingen weg wie sonstwas. ;)
Da ich etwas sehr im Zeitstress war, habe ich nur Handybilder für euch..

Früchtesushi
Man nehme einen Pfannkuchen (ich gebe zu, buh, heute sinds gekaufte gewesen, weil ich nur anderthalb Stunden Zeit hatte), fülle diesen mit Vanille-Milchreis (selbstgekocht ;P Mit etwas mehr Milchreis, sodass er auch schön fest und klebrig wird) und setzte Früchte aller Art darauf. Ich hatte Banane, Apfel, Birne, Pflaume, Traube und Kiwi. Obendrauf habe ich Zimtzucker gestreut und noch eine kleine "Schlangenlage" Milchreis gegeben.
Danach wurde das Ganze eingewickelt. Da mir da leider der Pfannkuchen zerbrochen ist, habe ich das Ganze noch in einen zweiten Pfannkuchen gerollt. Perfekt!
Die Pfannkuchenrolle habe ich in etwa drei Zentimeter dicke Scheiben geschnitten und in Muffinpapierförmchen gegeben.
 

Ja naja, schön geht anders, aber oberlecker wars! :D Die Kinder waren anfangs etwas unsicher, wie sie das Fruchtsushi essen sollen, aber eigentlich gings mit dem Papierförmchen ganz gut "aus der Hand". Und das ist die Hauptsache, Fingerfood for the win!


Geht mit ein bisschen mehr Zeit sicherlich schöner, auch was das Anrichten angeht, aber hey, es ist okay. :) Geschmeckt hats auf jeden Fall sehr sehr lecker. Im Sommer werde ich das nochmal machen, wenn es frische Erd- und Himbeeren gibt. Jamjam.

Cheeseburgerballs
Man nehme Pizzateig (auch hier heute ausnahmsweise gekauften), schneide ihn in - so gut es geht - gleichgroße Vierecke und klatsche Ketchup, gebratenes Hack, Toastschmelzkäse und etwas Streukäse darauf. Dann falte man die Ecken zusammen, sodass eine Kugel entsteht, die man mit der Faltung nach unten auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legt. Einfach, etwas Fummelarbeit, aber effektiv. :D


Die Oberfläche habe ich mit einem Gemisch aus Naturjoghurt, Olivenöl und Wasser (2:1:1) bepinselt. 15-17 Minuten im Ofen (180°C, Umluft, Sichtkontakt), fertig. Sooo lecker! Gehen auch noch echt gut kalt zu essen.
Übrigens hatte ich noch Hackfleisch übrig sowie eine Rolle Pizzateig, nun mache ich einen Riesencheeseburger (diesmal mit Zwiebeln dabei) im Ofen. Genial! Alles meins! :D

Copyright © 2014 · Designed by Pish and Posh Designs