#637 Löwenzahnhonig mit Lavendel und Rosmarin

Mittwoch, 22. April 2015

Früüühling Kinder, der Frühling ist da! :D
Die Welt ist wieder bunt, die Vögel zwitschern (und k*cken mir aufs Auto..), der Wind wirbelt Blüten und Pollen umher (die auch schön auf meinem Auto kleben bleiben), die Wäsche im Garten wird innerhalb zwei Stunden trockengepustet (was meinem absoluten Verzicht auf den Trockner - seit Anfang Februar übrigens - absolut entgegenkommt), es wird gegrillt, die Gesichter werden zur Sonne gereckt, der Vitamin D - Haushalt wird erfolgreich aufgefüllt, und Spargel und Erdbeeren landen so langsam wieder auf deutschen Tellern. Mann, was ein Satz. :D

Momentan springen mir besonders die Farben grün und gelb ins Auge, in Form von grünen Blättern an Bäumen, aber auch saftiggrünen Wiesen, gespickt mit gelbem Löwenzahn.
Wobei dieser ja auch überall wächst - wir erinnern uns an die Sendung Löwenzahn und deren Intro? Löwenzahn wächst quasi überall. Und dann, mit einem Schnipsen, werden Pusteblumen mit ihren kleinen Schirmchen daraus. Irgendwie magisch, oder?


Aber Löwenzahn ist nicht nur Hamster- und Hasenfutter, seit letztem Jahr weiß ich: er ist auch für für Menschen furchtbar lecker!

Also haben wir uns am Sonntag Mittag auf den Weg gemacht, Fahrräder, Roller und Eimer im Schlepptau. Die Mittagszeit ist wichtig, denn da sind die Blüten so richtig offen. Ab durch die Straßen, über Grünflächen, Feld und Wiese bis hin zum Waldrand und rund um den Baggersee, wo wir eine lange Pause gemacht haben. (Unseren Hund hätten wir wohl besser "Nessie" genannt, denn sobald er Wasser sieht, rennt er mit Anlauf begeistert rein.)
Am Ende unseres Spaziergangs erwartete uns daheim nicht nur ein leckerer Bananenshake, mich erwartete auch einiges an Arbeit. Einige von euch mögen es ja auf Instagram gesehen haben.


Ich habe die Löwenzähne von ihren Stengeln befreit, danach kurz in Wasser getunkt um eventuelles Krabbelvieh (war nur eine Miniraupe und ein kleines Käferchen) rauszulocken und letztlich die Blüten mit ihren Kelchen in eine Schüssel gelegt.
Richtig in Wasser eintauchen oder über dem Wasser abschütteln sollte man sie nicht, sonst wäscht man die guten Pollen alle raus, und das wäre natürlich schade, handelt es sich hier doch auch um das typische und wichtige Aroma. (Ich habs heute mit Schachtelsätzen, nicht?)
Sorgen um Hunde- oder Fuchspipi habe ich mir im Übrigen nicht gemacht. - am Ende ist doch eh alles ausreichend gekocht und abgetötet. ;)

Danach habe ich alles abgewogen - 360 g haben wir gesammelt. Klingt nicht viel, aber Löwenzahnblüten wiegen ja eigentlich nichts. Wir haben einen 10 l Eimer zur Hälfte gefüllt, war also einiges an Ausbeute.
Die Blüten und ihre Kelche habe ich in meinen Thermomix gegeben (normaler Topf geht natürlich auch) und habe 500 ml Wasser dazugegeben. 5 Min, 100°C / Rührstufe (oder eben 5 Minuten kochen und gelegentlich umrühren). Danach habe ich alles eine Schüssel gegeben, eine Bio-Zitrone geachtelt und dazu gegeben sowie je zwei kleine Zweige Rosmarin und Lavendel. Deckel drauf und 24 Stunden ziehen gelassen.
Am nächsten Tag habe ich das "Löwenzahnwasser" gesiebt. Die Blüten, Zitronen und Kräuterstengel habe ich schön ausgedrückt, damit keine Flüssigkeit verlorengeht. Dann habe ich die - in meinem Fall - 560 ml Wasser mit Zucker zu gleichem Anteil sowie etwas Vanillezucker versetzt und aufgekocht. Eine Stunde, Varoma, Stufe 1, ohne Messbecher (aber ggf. dem Garkörbchen als Spritzschutz obendrauf). Für den Topf gilt natürlich auch eine Stunde, aber per Hand rühren. Anfänglich weniger, zum Schluss hin, wenn das Ganze einkocht und sirupartig wird, natürlich mehr. Und wenn man unsicher ist, ob der Honig der ja eigentlich ein Sirup ist, fertig ist, kann man einen Löffel voll auf einen Teller geben. Etwas auseinanderstreichen, damit er schneller abkühlt, denn mit dem abkühlen dickt er noch etwas ein, und dann mit einem Messer durchziehen. So seht ihr, ob er fest genug ist.
Wenn nicht, köchelt ihn noch etwas weiter, aber nicht zu lange, sonst wird der Sirup zu dunkel und schmeckt "malzig".

Wenn er fertig ist, gießt ihn in ausgekochte Gläser, stellt ihn auf den Kopf damit er ein Vakuum zieht - und fertig ist er!

Unser Vakuum hielt nur bis alles abgekühlt war - seither essen wir ständig Honig. ;) Verschenkt haben wir auch schon einige Röhrchen mit Honig, immer eine schöne Geschenkidee.

Im Glas hat der Honig eine dunklere Farbe als im Röhrchen (das ist ja auch kleiner und die Sonne scheint viel direkter dadurch. Handelt sich aber tatsächlich um den selben Honig ;) )


Pro-Tipp: solltet ihr das Ganze nachmachen wollen, macht bitte einen großen Bogen um eventuell gedüngte Wiesen. Dann doch lieber Hunde- und Fuchspipi. ;)

Und nun: ab auf die Wiese! (Aber nur noch, um den Hund zur Nacht entleeren).

#636 Brotvariationen

Mittwoch, 1. April 2015

Sonntag ist bei mir (oft) Backtag. Ob nun ein "Sonntagssüß" oder ein leckeres Sauerteigbrot mit meinem 2 Jahre alten Anstellgut Frederick (wehe, ihr lacht! ;) ) - der Ofen ist regelmäßig an. Wenn ich dann gebacken habe, essen wir auch gleich davon. Den Rest schneide ich in Scheiben und friere sie ein. Wenn man dann wieder Brot braucht (Pausenbrote etc), holen wir die Scheiben aus der Kühlung, legen sie auf ein frisches Geschirrtuch und lassen sie rund 20 Minuten auftauen. Das Brot schmeckt noch immer wie frisch gebacken, sogar die Kruste ist noch knackig!
(Wenn es schnell gehen muss, toasten wir die Scheiben).

Nun wird natürlich auch gerne mal variiert. Man möchte nicht immer nur Sauerteigbrot pur, man probiert sich einfach durch, verwertet Reste und und und.

Da ich letzten Sonntag also wieder fleißig war, hab ich euch meinen Backtag mal etwas dokumentiert.

Zuerst Frederick, mein Anstellgut. Das habe ich Samstag angefüttert und bis Sonntag bei Zimmertemperatur / Vormittags am Fenster zum sonnen stehen lassen. Aus der leimartigen Masse wurde ein schön blubberiges und lebhaftes Anstellgut. Hefe- und Milchsäurebakterien feierten eine Party :)


Als Nächstes habe ich geschaut, welche Zutaten ich nehmen könnte / wovon nicht mehr viel da ist / was weg muss. Und so kam ich auf vier Brotvarianten.

Nach diesen habe ich vier verschiedene Brote gebacken - alle auf Sauerteigbasis.

Brot 1:
Dinkel- & Weizenmehl, Mandeln, Leinsamen

Brot 2:
Weizenmehl & Maisgrieß, Pinienkerne & Cashewnüsse

Brot 3:
Weizen- und Roggenmehl, Chia- & Leinsamen

Brot 4:
Dinkelmehl, Sesam, Haferflocken & Sonnenblumenkerne

Vorletzte Woche habe ich Mandeln von der freundin TrendLounge geschickt bekommen, da ich dort für einen Produkttest ausgesucht wurde. Die Mandeln sind wirklich suuuperlecker, und so hab ich mir überlegt, ob man sie nicht auch fürs Brotbacken nutzen kann. Kann man*. ;)

Zuerst habe ich sie im Thermomix zerkleinert:
Und dann mit den restlichen Zutaten von Brot 1 zu einem Teig verarbeitet.

Die Teige sahen allesamt lecker aus und ich war super gespannt, wie sie schmecken würden.

Leider aber hieß es noch formen und drei Stunden gehen lassen.. (Das hier war ganz am Anfang, zum Schluss waren sie um einiges größer).

Am Abend wurde fleißig probiert, da ich die Brote ja sowieso allesamt aufschneiden musste. Unser Favorit war Brot 1, allerdings würde ich künftig mehr als nur 90 g Mandeln nehmen. Brot 2 muss noch optimiert werden, der Maisgrieß machte es ein wenig arg krümelig und auch ein wenig zu locker. Da kann man künftig vielleicht mit Buttermilch gegenarbeiten, denn hier habe ich beobachtet, macht Buttermilch Brote "kompakter".
Brot 3 kam auch sehr gut an, Brot 4 schmeckte zwar auch toll, war aber vermutlich zu nah an meinem gängigen Rezept. Nicht dass das schlecht wäre, aber gerade das ausprobieren diverser Zutaten und Geschmäcker machte diesmal den Reiz besonders aus, daher war Brot 4 am wenigsten aufregend.


*Hier möchte ich noch unabhängig zum Brotposting die Mandeln vorstellen, die ich benutzt habe, California almonds.
Mag man nun vielleicht als Werbung sehen, da ich hierzu aber nicht verpflichtet bin, sehe ich es lediglich als Erwähnung, denn der Geschmack hat mich doch sehr überrascht. Ich muss dazu sagen, dass ich bislang nur die abgepackten Mandeln gekauft habe, die man aus der Weihnachtsbäckerei kennt. Bestimmt gibt es auch teurere Marken die vielleicht anders schmecken, und im Grunde sind die "Backmandeln" nicht schlecht. Aber verglichen mit den California almonds schmecken sie eher "muffig" und "unfrisch".
Außer in den Schwangerschaften habe ich Mandeln nie einfach so genascht (half gegen Sodbrennen wenn ich Glück hatte ;P).
Jetzt gebe ich den Kindern auch immer eine kleine Packung von 30 g (aka eine handvoll aka prima Snackgröße) mit, und ich selbe habe (m)ein Döschen für die Mandeln. Sehr lecker! :)

Falls ihr Mandelfans seid, probiert die mal, und sagt mir bitte, ob ihr einen Unterschied schmeckt. :)

#635 Sonnenfinsternis am 20.03.15 / Informationen zu den Brillen

Mittwoch, 18. März 2015

Diesen Freitag findet also eine partielle Sonnenfinsternis über Deutschland statt. Vor ein paar Tagen gab es durchaus noch Leute, die davon nichts wussten, aber ich hoffe, mittlerweile ist es überall angekommen. Ist irgendwie ähnlich wie mit Weihnachten, aber wenigstens muss man diesmal keine Geschenke kaufen. ;)
Allerdings, ganz so einfach isses ja auch nicht: mit der Überraschung kam für viele nämlich auch der Schreck und die Erkenntnis, dass ja Sonnenschutzbrillen gebraucht werden. Dass gängige Sonnenbrillen nicht funktionieren Schrägstrich keine Sicherheit bieten, weiß hoffentlich jeder. Und dass Sonnenschutzbrillen wiederum  auch nicht zum Autofahren während der Sofi benutzt werden sollen, ist hoffentlich auch klar. (Hey, ich habe mir das nicht ausgedacht! Solche Experten gibts! ;P)

Wie dem auch sei, wir sind vorbereitet. Ich habe für die Klasse meiner Tochter Sonnenschutzbrillen besorgt. Ich habe allerdings erst Sonntag Abend Bescheid bekommen dass die Klasse die Sofi tatsächlich beobachtet (gefragt hatte ich schon vor längerem), und so kam ich ganz schön ins rotieren. Im Internet ist so gut wie alles an Sonnenschutzbrillen ausverkauft. Ich habe nach Paketen für Schulklassen geschaut wie auch nach Bastelsets. Alles weg.
Also habe ich die Optiker abgeklappert und herumtelefoniert. Und wie es eben meistens ist (also, zumindest bei mir ;P), hatte der vorletzte Optiker noch ausreichend Brillen für mich da. Ein Glück!
Da mein Auto in der Werkstatt war und der Optiker in der Stadt ist in der meine Mutter wohnt, habe ich sie vorgeschickt. Via Telefonbestellung gleich beiseite legen lassen, und am selben Abend hat meine Mutter die Brillen abgeholt.
Nun kam sie gestern mit den Brillen an, und es sind die selben wie ich sie auch noch hier habe: Zeiss-Brillen von der Sofi 1999.

Artsy-Fartsy-Bild:

(Wollte eigentlich nur mal meine hübschen Harlekin-Tulpen zeigen die nun schon eine knappe Woche so toll aussehen. Aber immerhin habe ich die Brille dazwischen ins Bild geschmuggelt. ;D)

Wie dem auch sei, ich bekam eine besorgte E-Mail einer Mutter, die gelesen hat, dass man "alte" Brillen auf gar keinen Fall mehr benutzen sollte weil das Material.. keine Ahnung.. mit der Zeit durchlässig wird? Spröde? Verschleißt? Sich abbaut? Irgendwie sowas.
Ich hingegen hatte viele Berichte gelesen, in denen ganz klar gesagt wird, dass die alten Brillen weiterhin absolut in Ordnung seien (es sei denn, sie sind offensichtlich kaputt, gell? ;P).

Natürlich war ich dann trotzdem auch etwas verunsichert, also habe ich nochmal beim Optiker nachgefragt, und die meinten, die Brillen seien in Ordnung.

Aber um ganz sicher zu gehen, habe ich den Hersteller der Sonnenfilterfolien angemailt, die Firma Baader-Planetarium.

Eine Antwort kam prompt, und mit Genehmigung Herrn Baaders darf ich diese hier posten:

Wir haben selbst noch etliche Brillen aus 1999 in permanenter Benutzung und wir haben viele Kunden die uns jetzt zu diesem Ereignis darüber berichtet haben, dass sie ihre 1999 gekaufte "Zeiss-Brille" noch immer regelmäßig benutzen.
Wenn in Ihren Brillen keine deutlich sichtbaren Kratzer oder Schabstellen zu sehen sind – und wenn Sie beim Blick auf die Sonne keinen unangenehm hellen Seheindruck haben, dann ist die Metallisierung der Folie so gut erhalten dass die Nutzung möglich ist. Nach neuesten Normen wird gefordert, dass man nur 3 Minuten lang permanent schauen sollte und dann für mindestens 5 Minuten eine Pause einlegen soll. Wir schließen uns dem an. Auch kleinere Sehintervalle und kleinere Pausen sind sicherlich möglich, werden jedoch nicht ausdrücklich vorgeschrieben.
Eine Unbedenklichkeitserklärung für eine benutzte Brille können wir nicht  ausstellen solange wir sie nicht gesehen haben. Allerdings gilt wirklich - wenn sie ohne unangenehm hellen  Eindruck in die Sonne sehen können dann ist dieser 3 Minutenblick ohne Sehschädigungen ohne weiteres möglich.
23 Millionen verkaufter Brillen mit AstroSolar Silver Folie ohne einen einzigen Schadensbericht sprechen für sich.
Für weitere Info googeln Sie bitte nach den Begriffen Augensicherheit, Sonnenfinsternis und Presseportal in einer Zeile. Sie erhalten so Information was WIRKLICH bei einer SoFi gefährlich sein kann.

Falls ihr also unsicher seid ob ihr die alten Zeiss-Brillen mit Baader-Folien nutzen dürft - ich hoffe, die Antwort beruhigt euch. Aber nehmt euch auch die paar Minuten Zeit und schaut, dass die Folie unversehrt ist - das gilt natürlich auch für Sonnenschutzbrillen aus anderen Jahren!

Die in der E-Mail genannten Google-Begriffe habe ich für euch schon erfragt, einfach anklicken und lesen, voilà!
Ansonsten bleibt mir nicht mehr viel zu sagen als euch Spaß zu wünschen, eine tolle freie Sicht und ein unvergessliches (partielles ;P) Sofi-Erlebnis! :)

#634 Fernweh {Südfrankreich} pt. 1/2

Donnerstag, 5. März 2015

Wow. Da hat uns ein Hoch im Griff und alle sind auf Frühling geeicht - inklusive mir. Leider ist Frühling so gar nicht meine Jahreszeit (verdammte Pollen!), aber hübsch isser ja schon. Und selbst ich, die das nebelkrähende "Kraaaah!" in der dunklen Jahreszeit ja schon sehr mag, muss zugeben, das Gezwitscher der Vögelchen am Morgen hat schon was. Außerdem ist dieser Tage doch schon deutlich ein Plus an Helligkeit am Morgen und Abend zu spüren.
Irgendwie finde ich das generell immer krass, da ist man so im Wintermodus - und gottseidank bin ich nicht anfällig für Winterdepressionen -, und auf einmal hört man morgens nach dem aufstehen beim lüften wieder so viel Gezwitscher. Das ist selbst in meinen Indie"verseuchten" Ohren ein Genuss. Bis es im Sommer dann allerdings richtig nervt wenn sie ab halb fünf morgens ihre Konzerte zum Besten geben. -_-

Die Sonnenstunden haben es jedenfalls in sich, und am Wochenende wird daher definitiv gegrillt. Allerdings komme ich nun auch in Urlaubslaune. An einem regnerischen Tag letzte Woche habe ich mir nochmal die Urlaubsbilder von letztem Jahr angesehen und festgestellt, dass ich diese hier noch gar nicht gezeigt habe.
Da es aber einige Bilder mehr sind, splitte ich den Eintrag auf und füttere euch heute mit der Hälfte der Bilder an. ;D

Wer wissen möchte, wo wir genau waren, der soll bitte oben auf das Label "Urlaubsberichte" klicken - oder auf die tags. Auch letztes Jahr waren wir wieder an der selben Stelle, im selben Ort, in der selben Wohnung.


Wohin geht ihr am liebsten in Urlaub?

#633 sweets for my sweet, sugar for my honey

Montag, 16. Februar 2015

Es ist mal wieder (*trommelwirbel*) ein Geburtstag dran! Die Freundin meiner Großen feiert. Leider kam das eigentliche Geschenk nicht rechtzeitig mehr an (hmpf!), und da meine Tochter nicht mit leeren Händen aufschlagen wollte, wollte sie ihrer Freundin ein paar Minigugl backen.
Gesagt, getan. Zwei verschiedene Rezepte wurden es: Apfel-Zimt-Gugl und Giotto-Mandel-Gugl, inklusive verschmierter Naschmünder und schokoladiger Finger. Die Kinder waren glücklich und im Zuckerhimmel. ;) (Dafür haben wir aber auch den letzten Faschingsumzug ausgelassen und keine Bonbons - Gutzel gesammelt, da darf man dann wiederum anderweitig naschen - oder so, ne? Ja, mein Mann liebt meine Logik auch :D)

Nachdem die Gugl ausgekühlt waren, kam ein Guss obendrauf, und dann wurde überlegt, wie sie ihre Backwerke möglichst feierlich übergeben kann. Die typische Tupperkuchendose habe ich nicht (nur no name, funktioniert genauso). Außerdem ist das nicht wirklich festlich.
Dann fiel mir allerdings ein, was ich vor einiger Zeit mal gesehen habe - ich weiß leider nicht mehr, wo, bin beim quer-durchs-Net-surfen drüber gestolpert. Aber ich bin sicher, da finden sich einige Ergebnisse auf Gugl Google: Minigugl im Eierkarton.

Zumeist haben wir hier superhässliche giftgrüne Kartons, aber ich hatte gottseidank einen cremefarbenen Eierkarton, den ich dann auch genommen habe, da er einfach hübscher zu kombinieren ist.

Tadaaa:
Der Name ist aus Resten der Kuvertüre entstanden, das braune darunter ist Backpapier, auf das ich den Namen geschrieben habe. So kann das Geburtstagskind seinen eigenen Namen naschen. Gar nicht mal so übel geworden. Also die Schrift jetzt. Die Schoko ist eh gut. ;)

Und so von innen. Allerdings empfehle ich unbedingt L-Eierkartons, ein wenig zusammenrücken mussten die Gugl in unserem Fall schon. Macht aber nix, schmecken trotzdem. ;)

Zum nachbacken gibts nun auch die Rezepte.

Apfel-Zimt-Gugl:

190 g Mehl
1/2 Packung Backpulver
90 g braunen Zucker
125 g flüssige Butter
55 g Zuckerrübensirup
2 Äpfel (geschält, gerieben)
2 TL Zimt
2 Eier (oder 1 L-Ei, ihr wisst schon, die großen Kartons ;) )

Für den Guss:
Puderzucker
Zimt
etwas Zitronensaft für eine schöne "Gegensäure"
(oder einfach mit Zimtzucker bestreuen)

Das gesiebte Mehl mit dem Backpulver dem Zucker und der Butter verrühren. Den Zuckerrübensirup, die Eier und den Zimt dazu geben, schön durchrühren.
Zum Schluss erst die geriebenen Äpfel unterrühren.

Die Guglförmchen damit befüllen (manche Formen müssen eingebuttert werden damit nichts anbackt), das Ganze etwa 20+ Minuten bei 180°C Ober-Unterhitze backen. Garprobe machen!


Giotto-Mandel-Gugl:

2 Packungen Giotto Mandel
60 g weiche Butter
110 g Mehl
60 g Puderzucker
1 1/2 TL Backpulver
1 Esslöffel Erdnussbutter, gern mit Stückchen
2 Eier
75 g zimmerwarme Milch
5 EL Kakao
eine Prise Salz

Für den Guss eignet sich Kuvertüre (zartbitter)

Die Butter mit der Erdnussbutter, dem Puderzucker und den Eiern schaumig rühren. Milch, Kakao, Salz und Mehl dazu geben, verrühren.
Die Giottos zerdrücken / hacken / in einem Gefrierbeutel klein hauen / im Thermomix schreddern / mit dem Quickchef zerkleinern oder welche Ideen ihr auch sonst so habt ;). Die ehemaligen Giottos ebenfalls zur Masse dazu geben, nochmals verrühren.

Hier auch wieder: je nachdem welche Gugl-Förmchen ihr habt, diese bitte vorher einfetten.

Bei 180°C Ober/Unterhitze ungefähr 20-25 Minuten backen. Auch hier gilt: Garprobe machen.

#632 Glossybox Love-Edition {V-day}

Dienstag, 10. Februar 2015

Yay, heute kam die neue Glossybox an. Ich bin ja immer in einer gewissen Love/Hate - Beziehung mit dieser Box. Naja okay, mit ihrem Inhalt vornehmlich natürlich.
Ich habe sie auch schon einige Male abbestellt (ernsthaft: man muss auch mal das Zeug aufbrauchen oder wenigstens verschenken ehe man Monat für Monat Neues dazubekommt), aber irgendwie komme ich doch immer wieder drauf zurück.

An manchen Monaten mache ich die Box voller Vorfreude auf, wühle drin herum - und stelle sie in irgendeine Ecke weil.. "pff".

Und dann gibts die Monate, an denen ich mir einen Keks in den Bauch freue. So wie heute. :D

Ein großes YAY!

Etwas sehr cheesy das Bild, aber das darf jetzt mal so sein. ;P

Was genau war drin? (v.l.n.r.)
  • DR. SCHELLER Granatapfel Gesichtspeeling (10 g, Preis ?)
    Das milde Gesichtspeeling mit Granatapfelextrakt und Aloe Vera reinigt die Haut sanft, ohne sie auszutrocknen. Körnchen aus Silica und den Kernen des Granatapfels peelen die Haut behutsam und sie erscheint geschmeidig und zart
  • KUESHI Natural & Pleasant Cosmetics Revitalizing Face Toner (Originalprodukt 200 ml / 10,70 €)
    Punkte am Valentinstag mit besonders schöner und reiner Haut. Der Revitalizing Face Toner von Kueshi erfrischt deine Haut und reinigt sie porentief. Make-up und Schmutz werden sanft abgenommen und die Haut dabei gepflegt. Der hochwertige Toner stellt die Hautbalance dank natürlicher Wirkstoffe wieder her: Ölige Zonen werden mattiert und trockene durchfeuchtet. Zeig Deiner Haut, wie sehr du sie liebst! 
  • aldo VANDINI Moments Pure Hydro Handbalsam (Originalprodukt 100 ml / 3,99 €)
    Streichelzarte Samtpfötchen verleiht dir die hochwertige Handcreme von aldo VANDINI: Moderne, intelligente Rezepturen mit wirksamen Pflanzenextrakten und Pflanzenbutter pflegen deine Hände extraweich. Glycerin spendet viel Feuchtigkeit, Panthenol und Pro-vitamin B5 verbessern spürbar das Hautgefühl. Dazu verwöhnt der feine Duft deine Sinne. Die Handcreme enthält keine Parabene und ist vegan. Wellness für deine Hände.
  • MARSK Mineral Eyeshadow - You're Toast (Originalprodukt 1,2 g / 18,50 €)
    Bezaubernde Augenblicke erlebst du mit dem rein natürlichen MARSK Mineral Eyeshadow "You're Toast". Das feine Mineralpuder überzeugt mit seiner cremigen Textur und kann sowohl trocken als auch feucht verwendet werden. Es ist hochpigmentiert und sorgt für schöne Effekte - wie vom professionellen Make-up Artist. Der Mineral Eyeshadow lässt sich besonders gut verblenden. Betone deine Augen mit seinem dezenten Schimmer und kreiere so den perfekten, ganz natürlichen Look für dein Valentins-Date.
  • SALVATORE FERRAGAMO EMOZIONE (200 ml / 39,00 € - in der Box waren 50 ml)
    Ein Hauch italienische "amore": Die Salvatore Ferragamo Emozione Body Lotion pflegt mit ihrer samtigen, reichhaltigen Textur deine Haut streichelzart. Der edle Duft verwöhnt die Sinne: Pfingstrose, Pfirsich, weiße Iris und Wildleder treffen auf Bergamotte, Bulgarische Rose und Heliotrop. Patschouli und weißer Moschus runden den opulenten Designerduft ab. Die Lotion beduftet deine Haut langanhaltend und macht dich umso anziehender.
  • ROYAL APOTHIC TINTIES (Originalprodukt 3,4 g / 13,40 €)
    Einen hübschen Kussmund zaubern die wunderschönen Tinties vom Kultlabel Royal Apothic. Sie pflegen deine Lippen mit Argan-, Traubenkern- und Mandelöl sowie Shea Butter extraweich. Dazu verleiht die cremige Lip Butter einen zarten Hauch Farbe - wie frisch geküsst. Zudem versüßt das zauberhafte Design den Tag. Kiss Kiss, nicht nur am Valentinstag!
Als Fazit kann ich ziehen, dass in dieser Box außergewöhnlich viele Originalgrößen enthalten waren. Zudem muss ich wirklich betonen, dass die Düfte der einzelnen Produkte allesamt (und das will was heißen!) lecker sind. Sogar das "Lip Tintie" - euch ist übrigens klar, was ich fast jedes Mal statt Tintie schreibe? ;P
Die Farbe finde ich super. Sie ist nicht zu krass, nicht "Bämm, in your face!", sondern zart aber doch sehr schmeichelnd. Nicht fies orangestichig, wie es manch andere Koralltöne drauf haben sondern wirklich sehr hübsch. Und für mich mit das Wichtigste: es schmeckt nicht schmierig. Nicht dass ich Lippenstifte / -pflegestifte / Lipglosse ständig ablutsche, aber irgendwas landet doch immer im Mund. Sei es beim essen, beim trinken, beim gedankenverlorenen über-die-Lippen-fahren oder was auch immer. Liegt nahe - wortwörtlich. ;P Aber es ist wirklich sehr angenehm zu tragen, ohne Klebegefühl. Gefällt mir sehr!
Die Düfte sind, wie schon erwähnt, erstklassig. Am liebsten mag ich den Duft von aldo VANDINI (Nein, nicht aldi sondern aldo! Meine Finger wollen es beim tippen nicht wirklich kapieren..). Zwar ist der Duft sehr parfümiert, aber ich finds dennoch angenehm, einfach weil die Mischung sehr stimmig ist. Ein toller Duft für den Winter!
Dieser Duft ist übrigens dicht gefolgt vom Face Toner. Auf den ersten "Hinriecher" ist Salvatore Ferragamo auch ein wirklich unbeschreiblich toller Duft. Ich habs mir probeweise am Mittag auf die Hand geschmiert, muss aber sagen, dass der anfänglich tolle Duft mit jedem Händewaschen komischer wurde. Ich will nicht sagen fies, aber komisch. Irgendeine Note hat sich wirklich festgehangen.
Ich muss das mal aber noch so probieren wie es gedacht ist: als Bodylotion. Denn an für sich ist es ein sehr angenehmer Duft.

Alles in allem bekommt diese Box wirklich eine glatte 1 von mir. Mit tollen Produkten im Wert von insgesamt 56,34 € (und dem Gesichtspeeling von dem ich nicht weiß was es kostet) bin ich absolut zufrieden. Das Motto ist erstklassigst getroffen: so eine Box ist wirklich Liebe!

#631 Deftige Filo-Zigarren

Samstag, 7. Februar 2015

Vor einiger Zeit war ich auf einer Feier eingeladen, zu der jeder etwas fürs Buffet beisteuern sollte. Ich geb ja zu, sowas mache ich ganz gerne, vor allem nutze ich diese Gelegenheiten, um Neues auszuprobieren. Bislang hatte ich bei diesen Experimenten wahrscheinlich mehr Glück als Verstand, denn ich kann mich nur an eine Situation erinnern, an der das Essen schief ging. ;)

Diesmal habe ich mich für Filo-Zigarren entschieden. Klingt seltsam, ist aber total lecker und wurde nur so vom Tablett geräubert.


Da es hier nirgends Filoteig zu kaufen gibt, habe ich ihn kurzerhand selbst gemacht. Ist zwar zeitlich natürlich etwas (naja gut, deutlich) langwieriger, aber, obwohl ich ihn das erste Mal gemacht hat, klappte es einwandfrei.

Filoteig:
500 g Weizenmehl
4 EL Olivenöl
1 TL Salz
150-170 g Wasser

Den Teig rund 7 Minuten kräftig durchkneten. Dann zu einer Kugel formen, mit Olivenöl bepinseln sodass er nicht austrocknet, und in einer abgedeckten Schüssel rund 30 Minuten ruhen lassen.
Nach dieser Zeit nochmals durchkneten, in 6-8 Stücke teilen, diese zu Kugeln formen, abermals mit Olivenöl bepinseln und weitere 20 Minuten gehen lassen.

Füllung:
1,5 Packungen Schafskäse
150 g Frischkäse natur
gebratene Paprika (eingelegt im Glas)
2 Zehen Schnittlauch
Knoblauch
2 Zucchini
Salz
Pfeffer

Außerdem:
1 Eigelb
etwas Olivenöl

Die Zucchini der Länge nach in dünne Scheiben schneiden / mit einer Reibe (großes durchgehendes Schneideblatt) längs schneiden. Die Scheiben mit etwas Salz bestreuen, sodass das Wasser rausgezogen wird und sie später den Teig nicht durchweichen. Kurz vor dem belegen des Teiges ordentlich mit Küchenkrepp oder einem Geschirrhandtuch abtupfen.
Den Schafskäse mit dem Frischkäse vermengen, den Knoblauch hineindrücken, mit Salz und Pfeffer würzen.
Die gebratene Paprika abtropfen lassen und ebenfalls ein wenig trockentupfen. In kleine Stückchen / Würfel schneiden.

Den Filoteig so dünn wie möglich ausrollen. Man kann ein bemehltes Geschirrtuch, eine Silikonmatte oder wie in meinem Fall, ein Holzbrett nutzen.
Den Teig mit den Zucchinischeiben belegen. Links und rechts einen Rand übrig lassen, nach oben und unten genug Teig, dass man die Zucchini gut einrollen kann (denkt euch quasi eine zweite Scheibe Zucchini daneben sowie ein wenig mehr Teig damit man ein bisschen Spielraum hat).

Auf die Zucchini löffelt ihr die Schafskäse-Frischkäsemasse. Diese wiederum wird mit der gebratenen Paprika und Schnittlauch belegt (siehe Bild oben).
Es folgt eine weitere Zucchinischeibe als "Deckel", bevor ihr das Ganze komplett in den Teig einrollt.


Die "Zigarren" werden kurz vorm backen nochmals mit Eigelb und dem Olivenöl (verrührt) bestrichen und wandern dann auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech für rund 15-20 Minuten bei 200°C Ober-/Unterhitze in den Ofen. Goldgelb müssen eure Röllchen aussehen und herrlich duften, dann sind sie fertig.

Sicherlich passt auch ein herrlicher Dip - vielleicht einer mit Chili - dazu.

Guten Appetit! :)

Copyright © 2014 · Designed by Pish and Posh Designs