Dienstag, 9. Dezember 2014

#628 Früchtesushi und Cheeseburgerballs

Ich weiß, einige mögen neugierig sein was die letzten Tage im Adventskalender war, aber ich muss euch auf morgen vertrösten. ;)
Meine Kleinste hatte vorgestern Geburtstag - nun steht nur noch der Geburtstag meiner Großen an. Aber für so manche Adventsbuffets und Geburtstagsfeiern habe ich einige schöne Rezepte, die ich gerne mit euch teilen möchte.
Zwar steht noch ein ganz Besonderes in Position, aber ich möchte bei den heutigen Rezepten bleiben. Und da gabs - der Titel hats ja schon verraten ;P - Früchtesushi und Cheeseburgerballs, und die gingen weg wie sonstwas. ;)
Da ich etwas sehr im Zeitstress war, habe ich nur Handybilder für euch..

Früchtesushi
Man nehme einen Pfannkuchen (ich gebe zu, buh, heute sinds gekaufte gewesen, weil ich nur anderthalb Stunden Zeit hatte), fülle diesen mit Vanille-Milchreis (selbstgekocht ;P Mit etwas mehr Milchreis, sodass er auch schön fest und klebrig wird) und setzte Früchte aller Art darauf. Ich hatte Banane, Apfel, Birne, Pflaume, Traube und Kiwi. Obendrauf habe ich Zimtzucker gestreut und noch eine kleine "Schlangenlage" Milchreis gegeben.
Danach wurde das Ganze eingewickelt. Da mir da leider der Pfannkuchen zerbrochen ist, habe ich das Ganze noch in einen zweiten Pfannkuchen gerollt. Perfekt!
Die Pfannkuchenrolle habe ich in etwa drei Zentimeter dicke Scheiben geschnitten und in Muffinpapierförmchen gegeben.

Ja naja, schön geht anders, aber oberlecker wars! :D Die Kinder waren anfangs etwas unsicher, wie sie das Fruchtsushi essen sollen, aber eigentlich gings mit dem Papierförmchen ganz gut "aus der Hand". Und das ist die Hauptsache, Fingerfood for the win!

Geht mit ein bisschen mehr Zeit sicherlich schöner, auch was das Anrichten angeht, aber hey, es ist okay. :) Geschmeckt hats auf jeden Fall sehr sehr lecker. Im Sommer werde ich das nochmal machen, wenn es frische Erd- und Himbeeren gibt. Jamjam.

Cheeseburgerballs
Man nehme Pizzateig (auch hier heute ausnahmsweise gekauften), schneide ihn in - so gut es geht - gleichgroße Vierecke und klatsche Ketchup, gebratenes Hack, Toastschmelzkäse und etwas Streukäse darauf. Dann falte man die Ecken zusammen, sodass eine Kugel entsteht, die man mit der Faltung nach unten auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legt. Einfach, etwas Fummelarbeit, aber effektiv. :D

Die Oberfläche habe ich mit einem Gemisch aus Naturjoghurt, Olivenöl und Wasser (2:1:1) bepinselt. 15-17 Minuten im Ofen (180°C, Umluft, Sichtkontakt), fertig. Sooo lecker! Gehen auch noch echt gut kalt zu essen.
Übrigens hatte ich noch Hackfleisch übrig sowie eine Rolle Pizzateig, nun mache ich einen Riesencheeseburger (diesmal mit Zwiebeln dabei) im Ofen. Genial! Alles meins! :D

Freitag, 5. Dezember 2014

#627 Oh Du schöne Adventszeit! {5}

Heute ist der 5. Dezember! (Was Du nicht sagst..!)
Also kommt heute #5 dran, wie versprochen. :D

Ich bleibe dabei: die Bilder sind Dank des fehlenden Tageslichts seit über einem Monat (!) nichts dolles, macht dem Adventskalender aber garantiert keinen Abbruch. ;)
Verpackt war die heutige Ausbeute so:

Und was drin war? Natürlich wieder selbstgemachtes. Nämlich, tadaaa:
 
Leckere Pralinen. Silikonformen machen es möglich. ;) Sowie Schokolade und Kuvertüre (2:1), Streuselkram, Gewürze und Aromen. Hier kann man nach Herzenslust experimentieren - und das habe ich gemacht. ;D

NomNomNomNom!

Morgen ist Nikolaus. Ich hoffe, ihr wart alle brav? ;)

Donnerstag, 4. Dezember 2014

#626 Oh Du schöne Adventszeit! {1-4}

Besondere Leute haben Besonderes verdient. Isso.

Ohne jetzt richtig ins Detail gehen zu wollen, möchte ich trotzdem sagen dass es drei ganz besonders tolle Menschen gibt, die schon immer - aber auch besonders die letzten Monate - für mich da waren. Einfach da. Im Sinne von "richtiger Zeitpunkt, Schulter zum anlehnen" und aber auch "Tolle Menschen von Natur aus". Es sind dieser Art Leute, deren Nähe ich ausgiebigst genieße, die mein vollstes Vertrauen haben, und umgekehrt scheint es genauso zu sein. Es ist so viel wert, mit Menschen einfach auch nichtssagende Momente bis zum vollsten auszuschöpfen und zu genießen. Insiderwitze, vertraute Gespräche, Offenheit und das Gefühl "Oh, das muss ich xyz SOFORT erzählen!" (in Zeiten von whatsapp und threema auch wörtlich zu nehmen :D), das ist für mich die Welt wert.
Ich glaube, ich habe bei der Wahl meiner Freunde vieles richtig gemacht. :)
Eine davon kennen vielleicht der/die ein(e) oder andere - Maren von myconfettiheart. Falls nicht, schaut mal bei ihr vorbei, sie macht wunderschöne Dinge für Seele und Auge!

Es gibt auch noch einige andere Leute die ich der Vollständigkeit halber erwähnen müsste, aber ich möchte (und muss) mich an dieser Stelle jetzt auf diese drei einschießen, da sie für mich einfach (m)eine kleine Welt bedeuten. :)

Bekanntermaßen - aber auch wieder sehr überraschend (!) - befinden wir uns in der Vorweihnachtszeit. Und weil mir besagte Personen dieses Jahr viel gegeben haben, aus den unterschiedlichsten Gründen, wollte ich mich bedanken. Sie standen so oder so auf meiner Weihnachtsgeschenke-Liste, aber das war dem Ganzen doch irgendwo trotzdem nicht ganz gerecht, und so habe ich mich entschiedenen, ihnen Adventskalender zu schenken. Selbstgemacht, selbstbefüllt, mit wirklich viel Liebe zusammengestellt.

 
Und da ich aufgrund diversem Kram in letzter Zeit - oder generell dieses Jahr - nicht übermäßig viel geschrieben habe, möchte ich den Dezember nutzen um regelmäßig(er) zu schreiben. Themen habe ich genug, denn mit meinen Freundinnen und euch möchte ich gerne in ihre Kalender schauen und euch gegebenenfalls auch Geschenkideen liefern. :) Mir ist klar dass es für den ein oder anderen zu spät ist, nun selbst noch was dergleichen aufzuziehen, aber ich möchte auch keine Überraschungen verderben. Bevor meine Freundinnen hier schon sehen was alles im Kalender wartet, müsst ihr mit dem nachmachen bis nächstes Jahr warten - ihr habt Verständnis. ;)

Um nicht zu viel zu reden, zeige ich euch was in Tag 1-4 drin war (soviel zum "täglichen posten", das ich vorgehabt habe.. Aber Adventsfeiern, Nikolaus, zwei Kindergeburtstage und der übliche Weihnachtsstress warten noch auf mich). 

Tag 1: Chai-Sirup
In diesen Tütchen befand sich ein Fläschchen Chai-Sirup nach Veras Rezept, das ich sehr liebe.

Tag 2: Gummidrops
Das Rezept für selbstgemachte Gummidrops habe ich von hier. Hier lobe ich mir ganz dolle Silikoneiswürfel /-pralinenformen. Als Geschmacksrichtungen hatte ich Waldmeister, Apfel-Zitrone und KiBa-Himbeer. Die letzten beiden säuerlich, Waldmeister süß.

Tag 3: Mandelbad
Das Mandelbad (mit Bittermandelöl) wurde nach diesem Rezept hergestellt. :)

Tag 4: Stempelkekse
Äh ja. Die Kekse sind in den Dosen drin (ach was?!). Als ich sie fotografieren wollte, ging die Sonne weg (also die, die in diesen 0,2 Sonnenstunden pro Tag eben diese kurze Zeit mal da ist), und die Bilder wurden total orangestichig. Sind sie - zugegeben - alle. Aber das macht nichts, ich finde das schön weihnachtlich und stimmungsvoll. Man kann sich ja alles schönreden. ;) Allerdings waren die Bilder dermaßen orangestichig, dass sie nicht zu retten sind. Also dürft ihr auf diesem Foto von meinem Instagramaccount all die Plätzchenauswahl begutachten die ich über die letzten 3 Tage gebacken habe - primär achtet aber auf die links oben, das sind sie nämlich. :D
Das Rezept war hiervon. Es braucht ein klein wenig Übung, manche wurden auch oval, aber was solls. ;D Wie auf dem Foto zu sehen ist, habe ich sie auch zweifarbig gemacht. Die Stempelung kommen auf den dunklen Plätzchen schon deutlicher hervor.

:) Das Keksdöschen sagt alles.

Bis morgen - hoffe ich! ;)

Sonntag, 12. Oktober 2014

#625 "Mama, was gibts zum Mittag?" {pt. 2} - Würstchen im Schlafrock

Weiter gehts mit "Was gibts zum Essen?" - Kinder haben schließlich jeden Tag Hunger. Mehrfach.
Also gings wieder ans überlegen und ausprobieren, und diesmal wurden - ihr habts in der Überschrift schon entdeckt ;) - um Würstchen im Schlafrock. Oder auch: Wienerchen im Pizzateig.  Den Kindern gegenüber habe ich irgendwas von "Sowas wie Hotdogs" genuschelt.

Wie auch immer man es nennen mag, es läuft aufs selbe hinaus, außer dass die originalen pappartigen (ekligen) Hotdog-Matschebrötchen fehlen und die Würstchen stattdessen in knusprigem Teig eingebacken werden. Viiiiel besser wenn ihr mich fragt. Sagen die Kinder übrigens auch. ;P

Pizzateig:

375 g Mehl
1/2 Würfel Hefe
1 TL Zucker
1 EL Salz
200-250 ml lauwarmes Wasser
4 EL Olivenöl

- alles miteinander vermischen, kräftig durchkneten und eine halbe Stunde gehen lassen.
Wie man sieht, habe ich den Teig recht dünn in "abgerundeten Vierecken" ausgerollt. ;) Die Wienerchen habe ich halbiert - aber man kann auch einfach kleine Wiener nehmen. ;P

Das Ganze einklappen, die Enden mit einer Gabel zusammendrücken.

Alles auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, Teig und Wienerchen einschneiden damit nichts unschön aufplatzt. Zum Schluss mit einer Mischung aus Eigelb und Milch (etwa 1:1) bestreichen und rund 20 Minuten bei 180°C Umluft backen.

Fertig ist es, wenn die Kinder in die Küche stürmen weil es lecker duftet. Alternativ auch, wenn es schön goldgelb gebacken ist. ;)
Ketchup dazu - und meine Kinder waren glücklich. Und kurz drauf satt.

Mission accomplished.

Zubereitungszeit (inkl. Geh- und Backzeit): rund eine Stunde.

Freitag, 10. Oktober 2014

#624 Schulbücher einbinden

Für dieses Schuljahr, bzw. für die beiden neuen Schuljahre meiner Großen hat es massigst Bücher "geregnet". Nun bin ich ja schon heilfroh dass man Bücher ausleihen kann / darf, auch wenn manche.. wirklich seltsam riechen. Trotz alledem: Geld gespart.
Allerdings werden die Auflagen immer strenger, wie ein Buch einzubinden ist. So darf auf der Schule meiner Tochter keine Klebefolie benutzt werden und auch nicht die gängigen Buchschoner, die es so zu kaufen gibt.
Also stand ich vor der Frage: mit was zur Hölle binde ich die Bücher nun ein??

Manche gehen mit den Büchern zum örtlichen Schreibwarenladen, die sie für 90 ct (+/-, pro Stück) einbinden. Auf die Idee bin ich gar nicht erst gekommen, muss ich sagen. Ich habe überlegt, mit was ich die Bücher schonend einbinden könnte ohne irgendwo Klebespuren zu hinterlassen. Als ich Teenager war, habe ich meine Bücher mit Postern aus der Bravo eingebunden, aber ich schätze, das ist heutzutage nicht mehr erlaubt. Außerdem hielt es nur von zwölf bis Mittag, da Poster einfach auf zu dünnem Papier gedruckt sind und sie sofort einreißen.

Ich habe mich nun für Packpapier entschieden. Das ist schön stabil, trotzdem gut zu falten, und - für den Moment perfekt zum einbinden gewesen. Wie es sich mit dem Packpapier auf Dauer verhält, kann ich natürlich noch nicht sagen. Ich habe allerdings alle "Sollbruchreißstellen" mit Washi verklebt, in der Hoffnung, dass so schnell nichts einreißt. :)

Making of:
Ich habe die Größe des Buches plus Überstand und Buchrücken ausgeschnitten (Tipp der nicht zu vernachlässigen ist: das Buch quer vor einen legen, zuerst eine Seite "einfalten", dann das Buch zuklappen und die zweite Seite plus Überstand abschneiden. Es ist wichtig dass das Buch zugeklappt wird, sodass der Buchrücken im offenen wie geschlossenen Zustand genug Platz in der Bindung hat. Hat das jetzt überhaupt jemand verstanden? :D). Die Mitte aussparen.

Die überstehenden Ränder schräg einschneiden bzw. wie ein Geschenk falten. Damit ja nichts am Buch klebenbleibt, nur das Papier zukleben.

Letztlich habe ich die Bücher dann noch nach Lust und Laune bestempelt, dekoriert, mit Washi vollgeklebt. Mein Sohn hat einen Darth Vader Helm auf das Buchcover gezeichnet bekommen (hier nicht zu sehen - Ach? :D):

Als kleines aber wichtiges Extra habe ich die Buchrücken mit meinem Labelmaker bedruckt. So kann meine Große gezielt das richtige Buch greifen wenn ihre Schulbücher im Stehordner stehen:

Wie bindet ihr Schulbücher ein? Habt ihr einen besonderen Trick, eine liebste Einbindungstechnik, ein "Lieblingsmaterial" oder ähnliches?

PS: Ein "BUH!" für schlechte Handyfotos. Und schlechtes Licht generell. Aber.. aber.. mir fällt keine Ausrede ein. Also die Wahrheit: ich war zu faul um richtig zu fotografieren. There you go, you're welcome. ;)

Montag, 29. September 2014

#623 "Mama, was gibts zum Mittag?" {pt. 1} - Gefüllte Pita


Mittagessen für Kinder. Abendessen für Kinder. Essen für Kinder, generell. "Was gibts zum Essen?"  - diese mir verhasste Frage. Jeden Tag aufs Neue.
Wochenends wird diese Frage als nicht so schlimm empfunden, da ist sowieso alles auf Wochenende konzipiert. Aber unter der Woche habe ich drei hungrige Mäulchen hier sitzen, die aber keine Lust auf Brot haben, weil "das hatte ich doch schon im Kindergarten / in der Schule!". (Oh Verzeihung dass ich es überhaupt vorgeschlagen habe! :-O ;-) ).

Ich kann und möchte mittags nicht "ewig" in der Küche stehen (jaja, trotz Thermomix nicht ;P). Das Ding ist: wir essen abends alle zusammen richtig, bei uns gibts meist ein warmes Abendessen. Deshalb sollte es schon was sein, das relativ schnell geht.
Natürlich gibts auch gewisse Klassiker, die man immer mal wieder auffahren kann, aber selbst die werden irgendwann langweilig:
  • Grießbrei
  • Grießauflauf mit Kirschen
  • Milchreis
  • Pfannkuchen / Flädlesuppe (Suppe mit Pfannkuchenstreifen)
  • Maultaschensuppe
  • Schupfnudeln mit Apfelmus
Deshalb habe ich mir überlegt, gibt es ab sofort die Rubrik "Mama, was gibts zum Mittag?", da ich weiß, viele Eltern stehen tagtäglich vor demselben Problem. Ich zeige euch Rezepte und Mittagessens-Ideen, die recht schnell gehen und den Kindern hoffentlich auch schmecken (allerdings ohne Gewähr, ihr kennt eure Kinder am besten! :D).

Heute gab es bei uns eine Art gefüllte Pita. Da ich aber keine Pita bekommen habe, haben es die Toastbrötchen zum aufbacken aus dem Supermarkt auch getan.
Das Gute daran ist, dass man hier insbesondere Reste vom Tag zuvor verarbeiten kann, und schnell ist es obendrein gemacht.
Wir haben am Wochenende gegrillt, so hatten wir noch ein paar gegrillte Steaks übrig. Diese habe ich in Streifen geschnitten, nochmals kurz angebraten und dann geschaut, was das Gemüsefach noch hergab:
Bei uns war es also Steak, Salat, Tomate, Zwiebel und ein Kräuterquark (Alternative: Ketchup auf alles).

Das Toastbrötchen / Pita wird aufgetoastet, nach Herzenslust belegt, ein Klatsch Kräuterquark, Sour Cream oder was auch immer drüber, und schon waren zumindest meine Kinder glücklich. ;)
 
Funktioniert sicherlich auch plump mit Wurst, mit Frikadellenresten oder oder oder. Geschmäckern sind hier kaum Grenzen gesetzt (solange im Zweifelsfall genug Ketchup da ist ;D).

Zubereitungszeit: ~10 Minuten.

Sonntag, 14. September 2014

#622 Hühnchen marinieren

Heute mal wieder ein kleines - aber feines - Rezept für euch!
Der Herbst steht zwar in den Startlöchern, aber ein paar schöne Tage sollen die Woche noch kommen. Die beste Gelegenheit, den Grill nochmal abzustauben bevor er in den Winterschlaf übergeht. (Wobei Wintergrillen ja auch ganz cool ist ;) ).

Hier gehts um meine momentan liebste Marinade - die nicht unbedingt nur zum Grillen gedacht ist. Damit kann man auch super Puten- oder Hähnchengeschnetzeltes marinieren und dann in den Wok oder in die Pfanne hauen.

Visuell gesprochen:

Folgende Zutaten benötigt es:
  • braune Sojasoße
  • (Akazien)Honig
  • Zitrone mit unbehandelter Schale
  • frische Rosmarinzweige
  • Chili
  • Knoblauch
  • grobes Salz
Die Marinade wird folgendermaßen zusammengerührt: Honig mit Sojasoße verrühren (1:5 etwa), 2-3 Knoblauchzehen würfeln oder drücken und in die Marinade geben.
Außerdem Chili in Scheiben schneiden (geht natürlich auch getrocknetes Chili oder gar keines, wenn mans gar nicht mag) und die Rosmarinnadeln abzuppeln.
Das Ganze mit einer ordentlichen Prise grobem Salz verrühren.
Das Hühnchen im Ganzen oder in Streifen geschnitten in die Marinade geben, geviertelte Zitronenscheiben dazugeben und gut miteinander verrühren.
Meist packe ich alles in eine Dose, verschließe diese und schüttle sie 1-2 mal die Stunde durch.

Die Marinade sollte rund 3 Stunden einziehen. Das Hühnchen wird superzart, saftig und aromatisch. Probierts mal aus und sagt mir, wie ihr die Marinade findet! :)