#419 Lasagna cups

Donnerstag, 14. Juni 2012

Lasagna cups habe ich zum ersten Mal am Geburtstag meines Sohnes gemacht. Die Idee kommt von Lauren, und das war etwas, dass ich einfach probieren musste. Ihr versteht doch..? ;)

Man braucht hierfür nicht viel. Die üblichen Zutaten für Lasagne, also Zwiebeln, Hack, Knoblauch, Karotten, Gemüse wer mag, Kräuter, stückige Tomaten, evt. etwas Rotwein (ich schwöre ja auf Glühwein, da sind leckere Gewürze drin die der Soße einen tollen Tiefgang geben), Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Butter, Mehl, Milch (für die Bechamelsoße, wer möchte) und Käse. Statt der Lasagneplatten aber greift man hier zum Nudelteig - ob selbstgemacht oder gekauft ist (r)eine Zeit- und Geschmacksfrage.
Außerdem braucht man Backpapier und eine Muffinbackform.

Man schneidet sich das Backpapier zurecht und kleidet die Formen aus, dann legt man den Nudelteig hinein, so dass er zu allen Seiten verschlossen und eingerollt ist, in etwa so:


Als nächstes wird die Tomatensoße (ich lasse meine immer 3-4 Stunden köcheln + ziehen, damit sich die Aromen richtig entfalten) eingefüllt, immer schichtweise, abgewechselt durch die Bechamelsoße. Mit letzterer hört man auf und streut etwas Käse obenauf:


Das Ganze kommt dann für etwa 20 Minuten in den Ofen, aber immer unter Beobachtung, da sie dann auf einmal sehr schnell knackig braun werden ;) Ich habe mit 200 Grad angefangen, nach der Hälfte der  Zeit aber auf eta 150 Grad reduziert - muss man ausprobieren, evt mal reinstechen oder einen zum probieren rausnehmen.

Servieren kann man sie entweder mit Backpapier:

(Hier stelle ich mir witzig vor wenn man das Papier noch mit dem langen Grün einer Frühlingszwiebel umgarnt und vorne "zubindet". Falls das überhaupt klappt ;) )

Oder eben ohne Backpapier:


Meine Kinder haben meist eines dieser Lasagna cups gegessen, ich finde auch, sie haben die perfekte Portionsgröße, auch wenn ich zwei davon esse(n kann). :D

Es ist auf jeden Fall fürs Auge, und man kann sich sicherlich noch weiter dran verkünsteln, ein wenig Rohkost oder einen kleinen Salat oder oder daneben anrichten. Aber in jedem Fall eine tolle Idee für ein Buffett, als Fingerfood (gecheated mit Messer + Gabel da es innen doch noch etwas flüssig ist und sonst evt unschön über die Finger läuft), an Geburtstagen, als Mitbringsel und und und!

Mhmmm! (Hunger!!!)

Kommentare:

  1. Sieht lecker aus! Ich habe neulich mit einer Muffinform Spaghettinester hergestellt. War auch total simpel und lecker und es sah wirklich so aus, als hätte man so ein Nest auf dem Teller :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das klingt ja auch witzig! Ich dreh mir die Nudeln immer um die Zange, aber das ist irgendwie gar nicht so einfach.. Und fällt, wenn man Pech hat, auch auseinander.
      Ein Hoch auf Muffinformen! :D

      Löschen
  2. Oh nein sind die süß! Die werde ich mir merken, hach ich hab einfach soviele tolle Rezepte.. mal sehen wann ich es mal schaffe, die zu machen.

    AntwortenLöschen
  3. coole Kiste - äh Cups!
    Das wäre auch was für Laurenzias Geburtstag, aber die hat erst in einem halben Jahr.

    AntwortenLöschen
  4. Sieht das lecker aus! Geniale Idee - das will ich auf jeden Fall auch mal probieren. Hab deinen Blog über Blog-Zug gefunden und bin dir gleich mal gefolgt. Schön. <3
    http://thebeautyinspirations.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Danke für Dein Feedback :)

Copyright © 2014 · Designed by Pish and Posh Designs