#327 Man nehme:

Donnerstag, 15. Dezember 2011

- Karotten
- Lauch
- Zwiebeln
- Knoblauch
- Sellerie
- Petersilienwurzel
- Petersilie
- Salz (Meer-, Jod- oder Himalayasalz), Pfeffer. Wer möchte, kann auch mit Chili würzen.
- Muskatnuss
- Liebstöckel (Maggikraut)

Das Ganze wird gerieben / gemahlen / superfein geschnitten und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech gegeben. Übrigens: 1, 2 Zwiebeln kann man ruhig mit Schale verarbeiten, da diese ein besonders würziges Aroma (und eine schöne Farbe) gibt. Den Knoblauch am besten mit dem Messer plattdrücken und kleinschnibbeln, nicht quetschen.

Wirkliche Mengenangaben habe ich leider keine für euch, da ich frei Schnauze getestet habe. Und weil wir eine fünfköpfige Familie sind, und ich sehr oft Brühe brauche (zum kochen, backen, würzen etc), habe ich gleich zwei Bleche voll gemacht.

Das/die Blech(e) bei 80°C Umluft (immer mal wieder die Ofentür eine halbe Stunde leicht geöffnet lassen damit die Feuchtigkeit entweichen kann) zwischen 8 und 12 Stunden trocknen.
Meine beiden wirklich vollen Bleche waren insgesamt 14 Stunden im Ofen.

Zum Schluss das getrocknete Gemüse mit viiiiiiel Salz durch den Mixer jagen, in ausgekochte Gläser abfüllen und eure eigene Gemüsebrühe ohne Mononatriumglutamat genießen! :)
Sehr ergiebig und seeeehr lecker!

Guten Appetit!
(Rechte Maustaste, Bild in neuem Fenster öffnen um es in voller Größe zu bewundern ;P)

Kommentare:

  1. Klingt ja toll, aber 1. habe ich keinen Umluftherd und 2. finde ich das für die Menge die wir verbrauchen (ein Plastiknäpfchen pro Jahr) einfach zuviel Stromverschwendung. Zumindest unser Herd würde locker so viel Strom verbrauchen für einen 10-Jahresverbrauch. Für eine Großfamilie wie Deine aber sicher nicht schlecht.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, bei uns hält das keine 2, 3 Monate..
    Es gibt aber auch die Alternative - und die mache ich demnächst -, alles zu pürieren und mit mächtig viel Salz zu konservieren. Hält ewig, schmeckt total frisch, einfach super! :)
    (Bericht kommt :) ).

    AntwortenLöschen
  3. sowas wollte cih acuh schon ewig mal machen - mich hat nur die extrem lange trockenzeit abgeschreckt... daher freue ich mich auf die salzkonservierte variannte =)

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Idee, nur ist es mir auch viel zu viel Stromverbrauch, ich würze eh nie mit solchen Gewürzepulvern, nehme da lieber frisches Gemüse.
    VG zahnfeee

    AntwortenLöschen
  5. Diesen Suppengrundstock kann man auch ohne den trocknungsvorgang herstellen.durch das Salz bleibt es konserviert.Einfach im Kühlschrank lagern.

    AntwortenLöschen
  6. Ich nutze die Restwärme meines Holzbackofens, Strom und Glutamatfrei, DANKE für die Idee!!

    AntwortenLöschen

Danke für Dein Feedback :)

Copyright © 2014 · Designed by Pish and Posh Designs