#524 Besuch im Thermomix Kochstudio

Sonntag, 3. März 2013

Am Freitag war ich mit drei Mädels im Thermomix Kochstudio in Pforzheim.
Das kam relativ spontan, aber war auch sehr cool.

Mit dem Thermomix selbst habe ich bislang nicht viel Erfahrung. Zwei Freundinnen haben einen, und schwärmen auch sehr davon. Die eine hat eine vierköpfige, die andere - so wie ich auch -, eine fünfköpfige Familie. Daher habe ich auch gehört, dass es für fünf Personen dann doch schon wirklich knapp wird. Trotzdem lohnt sich der Thermomix zum vorbereiten, zusammenstellen, für Teige sowieso. Auch wenn man daneben oft noch einen Topf auf dem Herd braucht, um beispielsweise Nudeln zu garen, ist das Gerät schon sehr beeindruckend.
Ich habe bislang sehr viel davon gehört, aber wirklich in Aktion habe ich den Thermomix noch nicht erlebt.
Ich hatte nur den Vergleich mit meiner Suppenwürze: meine Nachbarin mit dem Thermomix schmeißt alles Gemüse zusammen hinein und erhält innerhalb 10, 15 Sekunden (!) perfekt kleingehäckselte Suppenwürze. Währenddessen muss ich mit meiner Küchenmaschine alles in doch deutlich mühevollerer Kleinarbeit kleinhäckseln. Ich mache große Portionen, meist 5 Gläser à 0,75 l, die dann eben auch eine Weile reichen. Trotz Hilfe meiner Küchenmaschine habe ich letzt eine geschlagene Stunde gebraucht, da ich das frische Gemüse immer nur nach und nach kleinhäckseln konnte, und je nachdem, musste ich die Schneidscheiben wechseln (weil der Lauch eben sehr faserig kleingehäckselt wird und die Zwiebeln schnell Matsche werden wenn es der falsche Aufsatz ist). Das nimmt Zeit in Anspruch, die im Vergleich zum Thermomix natürlich exorbitant ist. (Aber immer noch schneller als per Hand gerieben ;P).

Nun waren wir also in diesem Kochstudio eingeladen, und das war wirklich interessant. Darin sah es aus wie in einem Fernsehkochstudio. :D
Wir bekamen die verschiedensten Funktionen vorgestellt, und uns wurde ein tolles Menü zubereitet, das wir probieren durften.

Hier ein paar Fotos inkl. der Gänge, die wir gegessen haben. Verzeiht die Handybilder, aber ich glaube, sie sind ganz in Ordnung. :)

Frisch angekommen:

Im Kochstudio selbst war es super gemütlich und hübsch hergerichtet:

Und der hier wartete darauf, befüllt zu werden:

Wir hatten uns in die zweite Reihe gesetzt, und hatten tolle Aussicht :

Der Spiegel war klasse, so konnten wir von oben in den Thermomix und den Varoma-Aufsatz schauen :D

Und das hier wurde zubereitet:

Wie man oben sehen kann, bestand das Menü aus verschiedenen Gängen.
Zuerst wurde im Thermomix ein Joghurt-Dinkel-Teig geknetet, der dann zu diesen kleinen Brötchen gebacken wurde (im Ofen, nicht im Thermomix ;) ). Während die Brötchen backten, wurde ein Rohkostsalat zubereitet. Das hat mich wirklich sehr fasziniert, denn dieser bestand aus frischem Rotkohl, Birne, Schalotte und Walnüssen, und war innerhalb fünf Sekunden (ohne Mist!) im Thermomix mundfein geschreddert. Einfacher und schneller gehts ja wohl kaum. :-O Ich hab wirklich gestaunt.
Als nächstes wurde Reis im Thermomix gekocht, gleichzeitig wurde der Varomaaufsatz mitsamt Einsatz daraufgestellt. Im unteren Teil garte das Gemüse und Obst vor sich hin (Broccoli, Karotte, Paprika, Sprossen und Mandarinen), im oberen Teil Fleischbällchen, die auch fix mit Hilfe des Thermomix hergestellt wurden. Und zwar wurden hier Schweinegulaschstücke in den Thermomix geworfen und innerhalb 20 oder 30 Sekunden zu einer Art "Fleischbrei", fast schon Brät, zerkleinert. Einige Gewürze kamen hinzu, das Ganze zu Bällchen geformt, die nun, wie gesagt, im oberen Teil dampfgegart wurden.
30 Minuten wurden Reis wie auch Gemüse und Fleischbällchen gegart, danach wurde eine süßsaure Soße gekocht, was auch sehr fix ging.
Während wir aßen (lecker war es, nur bevorzuge ich meine Fleischbällchen etwas gröber, und das Gemüse hätte etwas knackiger sein können, ich persönlich hätte es 10 Min später erst dazu gegeben), wurde der Thermomix gereinigt. Das war auch eine kleine Show!
Statt dass man den Topf nun in die Spüle legt und mit dem Schwamm wäscht, wurde Wasser in den Topf gegeben sowie ein Klacks Spüli. Dann wurde der Thermomix mitsamt Deckel auf höchster Stufe angestellt, so dass er sich komplett mit Spüliwasser durchspülte und dies auch an den Deckel spritzte. Danach wurde es einfach ausgeleert, einmal mit klar Wasser durchgeschwenkt und wieder draufgestellt. Zum Trocknen gab es nämlich auch einen Trick: hierfür wurde ein Geschirrtuch in den Topf geworfen, der Deckel kam drauf, und der Thermomix auf Linkslauf gestellt. Rechtsherum schneiden die Messer alles kurz und klein, linksherum rührt er oder hebt unter (je nachdem auf welcher Stufe er steht). So wurde das Geschirrtuch, ohne dass es kleingeschnitten wurde, durch den Topf gejagt und trocknete es gleichzeitig. Sehr witzig, muss ich sagen, fauler geht es kaum. Genau das Richtige für mich! ;D
Als Dessert gab es ein Müsli aus Banane, Apfel und Karotte. Und statt mit steifgeschlagener Sahne wurde es kalorienärmer mit Milchschaum serviert, der uns alle fasziniert hat. Der war einfach perfekt! Er fiel nicht in sich zusammen, war fest aber gleichzeitig fluffig, und superlecker!

Der Abend war wirklich interessant und lecker gewesen. Und klar hat es meine Neugierde auf den Thermomix extrem geweckt. Allerdings hat er auch mit fast 1000 € seinen Preis - und wird demnächst noch teurer.
Aus vielen Ecken hört man mittlerweile dass der Thermomix einen ernsthaften Konkurrenten aus dem Hause Kenwood bekommen hat, die ihren Cooking Chef am Start haben. Allerdings ist dieser auch nicht viel billiger, sogar auch nochmal gut teurer. Und das Aussehen gefällt mir nun so rein gar nicht.
Ich habe mich ein wenig bei den Rezensionen eingelesen, und es ist ein entweder / oder. Der Cooking Chef kann größere Portionen zubereiten, was für eine Familie mit fünf Leuten wie wir es sind, sicherlich von Vorteil ist. Auch kann er bspw. Scheiben schneiden, für Kartoffelgratins oder Gurkensalate, das kann der Thermomix nicht.
Dafür aber hat der Thermomix in anderen Gebieten seine Stärken, abgesehen davon dass er schöner anzusehen ist. ;) Der Cooking Chef hat wohl eine ganze Schublade an Zubehör, was beim Thermomix entfällt, und so muss ständig ausgewechselt werden, je nachdem, wofür man ihn braucht. Auch hat er keine integrierte Waage wie der Thermomix, und gerade die stelle ich mir super vor.

So ist wohl alles Geschmackssache (wenn man sich so ein Gerät überhaupt leisten kann), aber - leider - kommt man nach so einem Abend doch ganz schön ins schwärmen und rechnen..

..to be continued - vielleicht.

Kommentare:

  1. *seufz*
    Ich schaue mich gerade nach einer stinknormalen Küchenmaschine um und bin damit schon überfordert ;D

    Aber der Thermomix ist halt schon ein geniales Ding. Meine Mama will sich irgendwann auch so einen zulegen.

    AntwortenLöschen
  2. Meine Schwägerin hat auch einen Thermomix und sie machen eigentlich fast alles damit. Finde ich schon super praktisch das Teil, aber für mich wäre das glaube ich nichts, da ich doch lieber beim "normalen" Kochen mit Töpfen und Co. bleibe ;)

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ein Ding! Seit Dez. habe ich meinen Thermomix und möchte den nicht missen, durch das gesunde kochen habe ich schon -2,5kg:) bei den vielen Skandalen in der Lebensmittelindustrie muss man nach Alternativen schauen, und die finde ich toll! Meine Mama hatte ihn von meiner Großmutter bekommen zum 30 Geb. geschenkt (bis jetzt funktioniert er bestens!), ich wurde im Dez 30 und habe mir den selbst gegönt... Am Samstag hatte ich ein Kochtag bei mir mit Freundinen, die ihn noch nicht kannten, sie waren auch begeistert! Alles liebe für Dich! Vinni

    AntwortenLöschen
  4. Ich gehörte auch zu den größten Skeptikern dieser Gerätschaft - hauptsächlich wegen des Preises. Trotzdem war ich natürlich sehr neugierig, denn auch z.B. die Köchin im Kindergarten hat ein älteres Modell und war immer hin und weg von dem Teil. Als eine Bekannte von mir TM-Repräsentantin wurde, hatte ich die Gelegenheit, mir das Ding mal ein paar Tage auszuleihen. Vorher fleißig Rezepte gesammelt und dann ausprobiert was das Zeug hält. Wir waren alle begeistert. So stimmte also auch mein Mann der Anschaffung zu und ich hatte selber nur ein wenig Sorge, daß ich schnell die Lust verliere und der Thermomix irgendwann unbeachtet in der Ecke steht. Aber nach einem guten halben Jahr nutze ich ihn nach wie vor supergerne und oft und würde ihn nicht mehr missen wollen! Für mich ist er sein Geld mehr als Wert :-) Bei so einer Kochshow war ich auch (mit Silke) - "unser" Studio schaute genau so aus - das mit der verspiegelten Decke ist echt zum Zuschauen genial!!!

    AntwortenLöschen

Danke für Dein Feedback :)

Copyright © 2014 · Designed by Pish and Posh Designs